Tesla
- Jonas Groß - Volontär

Horrorvorstellung bei Tesla – Model S stoppt

Das ist wohl die Horrorvorstellung eines jeden Autofahrers. Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit ihrem Fahrzeug, doch es reagiert nicht mehr auf Sie – Bremsen und Gasgeben funktioniert nicht mehr. So geschehen bei Teslas Model S. Sicherheitsexperten haben es geschafft, das Modell während der Fahrt zu hacken und das Auto zum Anhalten zu zwingen.

Keine Panik

Von diesem Vorfall berichtete die BBC. Die Sicherheitsexperten haben demnach Tesla informiert, woraufhin die Sicherheitslücke schnell mit einem Update geschlossen wurde. Wie genau die Experten das Elektroauto hacken konnten, wollen die beiden Experten dem Bericht zufolge auf der Def Con Hackerkonferenz erklären.

Tesla-Aktie verliert

Für den Tesla-Titel schaut es aktuell nicht gut aus. Die Aktie ist infolge der Quartalszahlen am Donnerstag um neun Prozent eingebrochen. Die Börsianer reagierten enttäuscht darauf, dass die Jahresprognose von 55.000 weltweit verkauften Autos auf 50.000 bis 55.000 Fahrzeuge herunterkorrigiert wurde.

 

Die Neueinschätzung der Tesla-Aktie lesen Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR, die ab 23 Uhr hier als E-Paper verfügbar ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • DocIngwer -
    In dem Bericht über die Hackerkonferenz wurde kommuniziert, dass das Tesla Modell S "gehackt" worden ist, in dem der Hacker sich Zugang in den Innenraum des Fahrzeuges verschafft. hat... - Früher nannte man so etwas Manipulation des Fahrzeuges. Von wirklichem Hacken kann doch nur die Rede sein, wenn von außen über Funk (W-Lan, etc) manipuliert worden wäre.
  • DocIngwer -
    Diese marktschreierische Headline - jedem das Seine...
  • Christian Huber -
    Bei Zitat "55.000 Millionen Fahrzeuge" wäre die Bewertung von Tesla zumindest gerechtfertigt. :)

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: