BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF-Aktie: Analysten heben den Daumen

Die BASF-Aktie ist zuletzt am Wiederstand bei 75 Euro gescheitert. Im Fokus der Anleger liegt nun die 72-Euro-Marke, sollte diese Unterstützung nicht halten drohen weitere Kursverluste. Rückenwind kommt allerdings derzeit von Seiten der Analysten.


Jeremy Redenius von Bernstein Research hat die Einstufung für BASF auf "Outperform" belassen. Das Wachstum bei chemischen Pflanzenschutzmitteln könnte in den zwei kommenden Jahren schlechter als am Markt erwartet ausfallen, so der Analyst. Der weltgrößte Chemiekonzern sei aber wegen seiner Kombination verschiedener Geschäftsfelder, operativer Verbesserungen und des Potenzials während eines zyklischen Konjunkturaufschwungs attraktiv, was zu steigenden Dividenden oder Aktienrückkäufen führen sollte. Der Experte sieht den fairen Wert bei 88 Euro. Dies entspricht auf dem aktuellen Kursniveau einem Ertragspotenzial von rund 20 Prozent.

BASF; Chart

 

Auch DER AKTIONÄR bleibt optimistisch für die weitere Entwicklung der BASF-Aktie. Der Konzern ist breit am Markt aufgestellt und profitiert von einem starken Management. Anleger profitieren zudem von einer soliden Dividendenrendite von fast vier Prozent.
Wann sich Anleger über die Dividende von BASF freuen können und welche weiteren Dividendentitel in keinem Depot fehlen sollten, lesen Sie im neuen Spezialreport „Der große Dividendenreport 2015“.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr