NESTLE NAM. ADR/1 SF
- Andreas Deutsch - Redakteur

Dirk Müller warnt: An der Börse geht es zu wie bei "Spitz, pass auf"

Der DAX klettert von Rekord zu Rekord. Allerdings ist nicht jeder Experte euphorisch für den Markt. Mister DAX Dirk Müller sieht einige Risiken für die Börse. Im Gastbeitrag für den AKTIONÄR sagt Müller, welche Aktien er jetzt trotzdem kaufen würde.

Ob Aktien heute über- oder unterbewertet sind, kommt auf die Sichtweise an. Unter ausschließlicher Berücksichtigung der konservativen Value-Ansätze der vergangenen Jahrzehnte gibt es kaum günstige Aktien, aber unzählige massiv überteuerte Titel. Berücksichtigt man jedoch die alternativen Investmentmöglichkeiten, insbesondere die Renditen von Unternehmensanleihen vergleichbarer Bonität, sind Aktien nach wie vor sehr günstig. Bei einer Veränderung der Zinslandschaft würde diese Betrachtung aber schnell kippen.

Nicht zu früh und nicht zu spät

Überhaupt gibt es zahllose Risiken, die jederzeit auf die Aktienmärkte durchschlagen könnten. Eine plötzliche Kreditklemme in einem der Schattenbanksysteme, eine militärische Eskalation oder ein Auseinanderbrechen der Eurozone sind derzeit nur die augenfälligsten Gefahren. Darüber muss sich jeder Investor – trotz meiner klaren Empfehlung für Aktien – bewusst sein. Es ist vergleichbar mit dem Kinderspiel „Spitz, pass auf“. Wer zu früh seinen Stein vom Brett zieht, verliert ebenso wie der, der zu langsam ist, wenn die sechs gewürfelt wird.
Dass die Risiken nicht in den Aktienkursen eingepreist sind, liegt an den beispiellosen Eingriffen der Notenbanken. Deswegen: Aktien ja, aber mit Absicherung!

Gilead ist die berühmte Ausnahme

Was ich bei den Einzeltiteln derzeit interessant finde, ist, dass die schweren Technologietitel wie IBM, Apple oder Cisco Systems verhältnismäßig günstig zu haben sind. Apple hat beste Aussichten – zum einen wegen der Marktdominanz bei hochwertigen Smartphones, zum anderen wegen der künftigen Einnahmen aus App-Verkäufen und Bezahlsystemen. Für IBM sind die Aussichten für das Thema Cloud hervorragend.

Obwohl es ansonsten gute Unternehmen sind, halte ich derzeit Consumer-Aktien wie Nestlé, McDonald’s und Coca-Cola und Aktien aus dem Healthcare-Sektor wie Pfizer und Roche für überbewertet. Eine Ausnahme bildet hier Gilead Sciences. Das Biotechnologie-Unternehmen hat eine bärenstarke Bilanz und eine hohe Ertragskraft. Der Aktienkurs konsolidiert seit einigen Monaten auf hohem Niveau. Hier ist auch für den Value-Investor in den kommenden Jahren noch einiges drin.

Die Finger lasse ich weiterhin von Unternehmen, die noch keine vernünftigen Unternehmensgewinne erwarten lassen. Dazu gehören Amazon und Twitter.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Nestlé: Übernahme abgeschlossen

Nestle hat nach Beendigung der behördlichen Prüfungsverfahren die Übernahme von Novartis Medical Nutrition für 2,5 Mrd USD zum 1. Juli abgeschlossen. Der Integrationsprozess werde dementsprechend am Montag beginnen, teilte Nestlé mit. Er umfasse u.a. den Wechsel von ca. 2000 Novartis Medical Nutrition-Mitarbeitern zur Nestlé-Gruppe.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

DAX startet leichter

Der Dax verliert im frühen Handel gegen 10:30 Uhr rund 0,2 Prozent auf 5.807 Punkte. Der MDax notiert auf 8.056 Zählern, ein Minus von 0,2 Prozent und der TecDax gewinnt 0,1 Prozent auf 655 Punkte. Halbjahres- und Quartalszahlen bewegen den Titel des Nahrungsmittelwertes Nestlé sowie die Aktien der deutsche Solarwerte Solon und Ersol. Weiter abwärts geht es mit dem MDax-Schwergewicht EADS. mehr