DAX
- Jochen Kauper - Redakteur

Dirk Müller: "Man muss in Aktien investiert sein"

Dirk Müller bleibt skeptisch. Auch wenn sich der Dax in den letzten zwölf Monaten hervorragen entwickelt hat. Probleme wie die Euro-Krise, eine schleppende Weltkonjunktur oder die Probleme in den Schwellenländern sind auch 2014 noch lange nicht vom Tisch.

Eine Frage der Zeit...

Eine große Rolle am anhaltenden Börsenboom spielen die Notenbanken. „Wir haben eine verrückte Börse. Wir haben lächerlich niedrige Zinsen, die in keinem Verhältnis zu den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stehen“, sagt Müller gegenüber dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen. „Nur wie immer ist es nicht klar, wie lange das gut geht (…) Wir wissen erst, dass der Vulkan ausbricht, wenn es soweit ist“, ergänzt Müller. Die Schuldenkrise sei einer der Risikofaktoren, die zum Vulkanausbruch, sprich einem Zusammenbruch des Dax, führen könnte. Zwar ist das Thema an den Märkten nicht mehr so gegenwärtig, allerdings hat sich am Problem an sich nicht viel geändert. „Im Gegenteil, wir haben in den letzten Jahren noch einmal ordentlich draufgelegt. Da ist also überhaupt nichts gelöst“, so Müller. 

Aktien sind „in“
Trotz aller Risiken ist Müller nicht durch und durch Pessimist. Gebetsmühlenartig weist er allerdings die Anleger immer wieder auf die Rückschlagsgefahr am Aktienmarkt hin „Der Optimismus ist da. Und ja, man muss in Aktien investiert sein, aber man muss auch die Risiken sehen, man muss sie benennen und darf sich von ihnen nicht verrückt machen lassen, aber man sollte diese einfach nicht außer Acht lassen, rät Müller.

Das komplette Interview von Dirk Müller im Deutschen Anleger Fernsehen sehen Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr