Infineon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

Wie entwickelt sich die Börse? Welche Risiken gibt es? Wo locken Chancen? In seiner Reihe "Die Prognosen der Profis" geht DER AKTIONÄR diesen spannenden Fragen nach.

Adidas, Continental, Infineon, Linde, SAP und die Vorzüge von Volkswagen - das sind die Favoriten der Baader Bank für 2014 aus dem DAX. Aus der zweiten und dritten Reihe kommen DMG Mori Seiki, Evonik, Gagfah, Jenoptik, Tom Tailor sowie die Stämme von Sixt hinzu. Alle Aktien werden in der Studie vom Team um den Analysten Gerhard Schwarz mit "Kaufen" eingestuft.

Deutsche Blue Chips haben noch Luft

Die Stabilisierung des weltweiten Wirtschaftswachstums und die insgesamt weiter stützende Geldpolitik der Notenbanken sollten den DAX im ersten Halbjahr 2014 bis auf 9.600 Punkte nach oben treiben. Bis Ende 2014 dürfte der Leitindex dann die 10.000-Punkte-Marke erreichen.

Kurzfristig sei die Luft aber etwas aus dem Markt raus. Neben den mittlerweile recht hohen Bewertungen lasse die positive Dynamik bei konjunkturellen Stimmungsindikatoren nach. Der Experte setzt auf mittelgroße und kleinere Aktienwerte als bestes Instrument, um sich für eine Erholung im kommenden Jahr zu positionieren. Auch favorisiert er zyklische beziehungsweise Substanz-Werte (sogenannte "Value-Aktien").

DAX bei 12.000?

Die meisten Experten sind optimistisch für 2014. Fondsmanager, Vermögensverwalter und Bestsellerautor Max Otte sagt: "Es würde mich nicht wundern, wenn der DAX im kommenden Jahr auf 11.000 oder sogar 12.000 Punkte steigt."

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Fachleute: Die Infineon-Rallye hält an

Focus Money erklärt, Infineon Technologies profitierte zuletzt von der Übernahme des US-Unternehmens International Rectifier, dem starken Dollar und dem guten Geschäft mit Computerchips für Automobile. Entsprechend vielen die Zahlen der ehemaligen Siemens-Tochterfirma für das Ende September … mehr