- DER AKTIONÄR

Die volle Dröhnung

Von Januar bis Mitte Mai hat die Aktie des Hi-Fi-Spezialisten Harman International über 40 Prozent verloren. Jetzt ist sie auf Turnaroundkurs und somit für spekulative Anleger interessant.

Von Januar bis Mitte Mai hat die Aktie des Hi-Fi-Spezialisten Harman International über 40 Prozent verloren. Jetzt ist sie auf Turnaroundkurs.

Von Sascha Grundmann

Was ein echter Musik-Fan ist, der kennt Harman International. Das Unternehmen aus Washington D.C. vereint unter seinem Dach bekannte Marken wie Harman Kardon (Stereoanlagen und Multimediasysteme), Becker (Autoradios), Infinity und JBL (Lautsprechersysteme).

Seit einiger Zeit kennen allerdings nicht nur Freunde fetter Bässe und schriller Höhen, sondern auch Börsianer den Namen Harman. Denn die Aktie der Hi-Fi-Schmiede hat an der Börse für Aufsehen gesorgt.

500 Prozent in zweieinhalb Jahren

Im Zeitraum von Sommer 2002 bis Ende 2004 konnte sich das Harman-Papier versechsfachen, für einen Hersteller von Hi-Fi-Equipment ein sagenhaftes Kursplus. Das hatte gute Gründe: Jahrelang waren Unternehmensumsatz und -gewinn gestiegen. Doch dann war der Börse die Bewertung zu hoch geworden. Es folgte eine Korrektur, die ungewöhnlich heftig ausfiel. Sie dauerte viereinhalb Monate und wurde beschleunigt durch eine Analysten-Herabstufung, die im März für den größten Intraday-Kursrutsch bei Harman in den letzten acht Jahren sorgte. Die Talfahrt stoppte erst 40 Prozent unter dem Höchststand.

Nicht billig, günstig

Seit Mitte Mai befindet sich die Aktie wieder auf Turnaroundkurs. Der jüngsten Erholung sind starke Geschäftszahlen vorausgegangen: Ende April gab Harman bekannt, in seinem dritten Quartal (per 31. März) ein Umsatzplus von rund acht Prozent und einen Gewinn von 90 Cent pro Aktie erzielt zu haben; im Vorjahr waren es noch 63 Cent gewesen. Nie war ein drittes Jahresviertel bei Harman besser. Auch die Prognosen fielen gut aus. Der Großteil der Analysten hob seine Schätzungen an. Nun rechnen sie im Durchschnitt mit einem Gewinnwachstum von diesem auf das kommende Geschäftsjahr (per Ende Juni) von fast 20 Prozent. Das Analystenhaus Weisel stufte Harman sogar auf "Outperform" herauf. Vor diesem Hintergrund erscheint das 2006er-KGV von 21 günstig.

Möglichst in USA handeln

Die Harman-Aktie wird zwar in Deutschland unter anderem in Frankfurt gehandelt, allerdings sind die Umsätze ziemlich gering. Interessierte Anleger sollten ihre Orders streng limitieren oder am besten gleich an der Wall Street aufgeben.

 

Hier spielt die Musik

Harman

 

ISIN US4130861093
Kurs am 13.06.2005 74,24€
Empfehlungskurs 66,99€
Ziel 105€
Stopp 55,00€
KGV 06e 21
Chance/Risiko 4/3

Artikel aus DER AKTIONÄR (24/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV