Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

Es gibt wenig, vor dem sich die Anleger so fürchten wie vor dem September. In der historischen Betrachtung der vergangenen Jahrzehnte schneidet er äußerst schlecht ab und gilt zudem als Crash-Monat. Wird der September 2014 auch furchtbar? Profis geben Antworten.

„Anleger sollten risikoreichere Anlagen wie Aktien weiterhin übergewichten“, empfiehlt Klaus Schrüfer, Chef-Marktstratege bei Santander Asset Management. „Der DAX 30 legte im Schnitt der letzten 25 Jahre von Anfang Oktober bis Ende April des Folgejahres um mehr als 13,5 Prozent zu. Wer also schon im September einsteigt, hat die Chance, diesen Anstieg voll mitzunehmen.“

Positiv für den Aktienmarkt sei die Strategie der Europäischen Zentralbank. „Die EZB hat bereits angekündigt, ihren sehr expansiven geldpolitischen Kurs auf absehbare Zeit beizubehalten oder sogar noch zu forcieren“, sagt Schrüfer. „Zudem scheint die Konjunktur in den USA weiter an Schwung zu gewinnen. Beides könnten gute Voraussetzungen für wieder steigende Aktienkurse sein.“ Um der erhöhten Unsicherheit Rechnung zu tragen, sollten die Anleger ihre Positionen allerdings schrittweise aufbauen.“

„Rückschläge nutzen“

Auch Daniel Zindstein, Dachfondsmanager bei Gecam, sagt: „Wie immer wenn die Weltwirtschaft wächst ist das positiv für deutsche Aktien. Aus Vergangenheitsanalysen wissen wir, dass zum Beispiel die Entwicklung des DAX vor allem mit der Entwicklung der Weltwirtschaft korreliert und nur kurzfristig mit der Sicht internationaler Investoren auf Deutschland zusammenhängt. Solange jedoch der Ukraine-Konflikt weiter eskaliert, könnte die relative Schwäche anhalten. Rückschläge hieraus sollten jedoch zu strategischen Käufen genutzt werden.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr