Royal Dutch Shell
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

Nach der Rekordfahrt legen die Märkte derzeit eine Pause ein. Die Anleger fragen sich nun: War es das schon mit der Rallye? Oder sollte man die Kursschwächen zum Einstieg nutzen. Die meisten Profis sind nach wie vor bullish für Dividendentitel. Zum Beispiel Matt Siddle, Fondsmanager des Fidelity-Flaggschiffs European Growth.

Siddle sieht derzeit „die größte und längste Divergenz zwischen Qualitätsaktien und Value-Werten, die es in den vergangenen 20 Jahren gab“. Während Value-Aktien aus Europa aktuell recht teuer seien, seien die Aktien von Qualitätsunternehmen im Vergleich und auch auf historische Sicht günstig.

„Derzeit sind insbesondere europäische Qualitätsaktien interessant, denn sie sind im Vergleich zu ihren US-Pendants relativ günstig“, so der Fondsmanager des sieben Milliarden Euro schweren Fidelity European Growth. „Zudem sind die Dividendenrenditen europäischer Aktien in rund 50 Prozent der Fälle höher als die Renditen der entsprechenden Unternehmensanleihen. Das gilt nicht nur in Sektoren wie der Telekommunikation oder bei den Versorgern, wo es berechtigte Sorgen über die langfristigen Geschäftsaussichten gibt, sondern über alle Branchen hinweg. Das macht Qualitätsaktien aus Europa zu einem interessanten Langfrist-Investment.“

Chance bei Shell

Zu Siddles Favoriten zählt die Shell-Aktie. „Shell war zwar zuletzt kein Qualitätsunternehmen, allerdings ist die Bewertung historisch gesehen günstig“, erklärt der Profi. „Dank der neuen Strategie, sich auf höhere Erträge zu fokussieren, unprofitable Geschäftszweige zu verkaufen und weiter Kosten zu reduzieren, um noch profitabler zu werden, ist der Ausblick für Shell sehr positiv.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Shell unter Druck: Das sind die Gründe!

Nach den negativen Zahlen zum zweiten Quartal 2016 notieren die Anteilsscheine von Shell auch heute niedriger. Das Unternehmen hätte aber eigentlich allen Grund zur Freude. Denn im Golf von Mexiko wurde eine neue Öllagerstätte in der Tiefsee entdeckt. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Royal Dutch Shell trotzt allen Widrigkeiten

Börse Online verweist auf das Stocken der im Frühjahr begonnenen Rallye der Ölpreise. Zudem könnte Royal Dutch Shell nun Probleme bekommen, den geplanten Verkauf von Aktivitäten im Wert von 30 Milliarden Dollar tatsächlich zu schaffen. Mit dem Geld soll der Kauf des Wettbewerbers BG für 54 … mehr