DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

23 Prozent plus – und das innerhalb von nur elf Wochen. 2015 könnte das beste Jahr in der Geschichte des DAX werden. Auch andere Indizes erleben eine famose Hausse. Wird die Luft langsam dünn, wie manche Anleger glauben? DER AKTIONÄR hat sich bei Experten umgehört.

Laut Philipp van Hove, Fondsmanager des europäischen Aktienfonds HANSAsmart Select, sind Aktien immer noch nicht ausgereizt. In den kommenden Monaten werde es zwar immer wieder zu Korrekturen kommen. „Belastungsfaktoren wie die griechische Schuldenkrise oder der Ukraine-Konflikt sind keineswegs zu vernachlässigen“, sagt van Hove. Andererseits herrsche unter institutionellen Anlegern großer Anlagenotstand. „Viele Investoren warten auf zwischenzeitliche Rücksetzer, um diese zum Auf- und Ausbau von Aktienpositionen zu nutzen.“

Ins gleiche Horn stößt Nicolas Simar, Leiter der Equity Value Boutique, ING Investment Management. „Die europäischen Aktienkurse spiegeln das QE-Programm der EZB noch nicht in vollem Umfang wider“, meint der Profi. „Zudem dürften sich im Zuge der lebhafteren Wachstumsentwicklung weltweit die Gewinnspannen der Unternehmen verbessern. Für die Dividenden ist das günstig.“

Nach dem dürftigen Abschneiden im vergangenen Jahr hält Simar nun Zykliker für besonders attraktiv. „Im Vergleich zu konjunkturunabhängigen Werten haben die Dividendenrenditen bei Zyklikern jetzt ihren höchsten Stand in diesem Jahrzehnt erreicht. Die Erfahrungen in den USA, Großbritannien und auch Japan haben gezeigt, dass Zykliker im Umfeld eines QE-Programms den Markt schlagen.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr