Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Die Post geht ab

Nachdem die Anteilscheine der Deutschen Post über mehr als ein Jahr hinweg eher eine graue Maus im DAX waren und die Kursentwicklung für die Aktionäre eher enttäuschend war, drehten die Post-Papiere zuletzt wieder kräftig auf. So glückte etwa der Ausbruch aus dem seit Frühjahr 2015 intakten Abwärtstrend.

Kurz darauf gelang auch der Sprung über einen wichtigen horizontalen Widerstand bei 28 Euro. Nun dürfte der nächste Halt das bisherige Rekordhoch bei 31,13 Euro sein. Fundamental betrachtet läuft es derzeit für die Post: Ein deutlich stärker als von den Analysten erwarteter Gewinnanstieg sowie der Verkauf des Fernbusgeschäfts kamen am Markt in der Vorwoche sehr gut an. Im Zuge der starken Zahlen zeigte sich auch das Gros der Analysten zuversichtlich gestimmt. So beließ Goldman Sachs den DAX-Titel auf der viel beachteten „Conviction Buy List“ und hob das Kursziel von 31 auf 32 Euro an. Analyst Matija Gergolet erklärte zudem, nach dem sehr starken ersten Halbjahr hätte die Aktie des Logistik­-Riesen eine Neubewertung verdient.

Nächster Halt: Allzeithoch

Nachdem sich das Chartbild der Deutschen Post nun erheblich aufgehellt hat, können Anleger jetzt einsteigen. Die Chancen stehen gut, dass der DAX-Titel das Allzeithoch in Angriff nehmen wird. Der Stopp sollte bei 23,00 Euro platziert werden. Mutige können auch auf ein Hebelprodukt setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr