TAG Immobilien
- DER AKTIONÄR

Die Outperformer kommen!

Die Zeiten, in denen das Anlegerinteresse an Immobilienaktien gen null tendierte, sind längst vorbei. 2006 erzielten die Papiere laut einer Studie von Kirchhoff Consult im Schnitt ein sattes Kursplus von 38 Prozent, während der DAX um rund 20 Prozent zulegte. Wie geht es mit der Branche im neuen Jahr weiter? Und welche Titel haben 2007 die meisten Kurschancen?

Der geplante REITs-Start bringt Dynamik in den deutschen Immobilienmarkt. DER AKTIONÄR sagt, welche Aktien kaufenswert sind.

Die Zeiten, in denen das Anlegerinteresse an Immobilienaktien gen null tendierte, sind längst vorbei. 2006 erzielten die Papiere laut einer Studie von Kirchhoff Consult im Schnitt ein sattes Kursplus von 38 Prozent, während der DAX um rund 20 Prozent zulegte. Wie geht es mit der Branche im neuen Jahr weiter? Und welche Titel haben 2007 die meisten Kurschancen?

Prima Klima

Die Investmentprofis der renommierten Fondsgesellschaft Fidelity sind davon überzeugt, dass das Sentiment für Immobilienaktien positiv bleibt. Gründe hierfür: der Wirtschaftsboom in Asien und die geplante Einführung steuerbegünstigter Real Investment Trusts (REITs) in Deutschland. Wie viele Experten ist auch Steven Buller, Fondsmanager des Fidelity Global Property Fund, vor allem für Deutschland optimistisch. „Der Start der REITs sollte Dynamik in den Markt bringen“, so der Anlageprofi. „Das in Immobilien investierte Vermögen wird steil ansteigen und das Kursniveau nach oben schrauben.“

Die TAG Tegernsee gehört mit einem 2007er-KGV von 12 zu den günstigsten Immobilienaktien. Der Net Asset Value (NAV), ein für Immobilienfirmen wichtiger Bewertungsmaßstab, liegt derzeit bei 10,22 Euro je Aktie. TAG Tegernsee wird also aktuell mit einem Abschlag von acht Prozent zum inneren Wert gehandelt, was für die Branche insgesamt ungewöhnlich ist. Positiv ist zudem die niedrige Leerstandsquote von knapp drei Prozent.

Starkes Duo

GWB Immobilien und Adler Real Estate fristen noch ein Schattendasein an der Börse, was sich aber schon bald ändern könnte. GWB ist fokussiert auf die Entwicklung, den Bau, die Vermietung und die Verwaltung von Einkaufs- und Fachmarktzentren. Wie der aktionär erfahren hat, können die Anleger mit starken Zahlen für 2006 rechnen. In den ersten neun Monaten stiegen der Umsatz um 300 Prozent auf 38,3 Millionen und das EBIT um 600 Prozent auf 3,3 Millionen Euro. Für 2007 ist der Vorstand ebenfalls optimistisch: „Wir haben einige attraktive Projekte am Start“, so GWB-Chef Norbert Herrmann. „Unsere Erfolgsstory sollte sich fortsetzen.“ Für die Aktie spricht auch, dass GWB nach dem Börsengang im letzten Oktober mit Fortis und der Deutschen Land zwei Großaktionäre gewinnen konnte.

Auch bei Adler Real Estate geht man von einem positiven Jahr 2007 aus. Bis lang konzentrierten sich die Hamburger auf die Bestandsverwaltung und die Projektentwicklung von Gewerbeimmobilien. Vergangene Woche übernahm Adler die Frankfurter Mübau und steigt damit ins lukrative Geschäft mit Wohnimmobilien ein. Den Mübau-Bestand, zu dem unter anderem drei Projektentwicklungsgrundstücke mit einer Fläche von knapp 300.000 Quadratmetern gehören, konnte Adler Real Estate nach Informationen des AKTIONÄRS sehr günstig einkaufen. Das Unternehmen hat bereits Kaufinteressenten für mehrere Grundstücke an der Hand. Positiv bei Adler ist zudem, dass das Unternehmen komplett frei ist von Altlasten. Mit AIG Global Real Estate, Tochter des weltgrößten Versicherers, konnte Adler darüber hinaus einen starken Partner gewinnen. Die beiden Konzerne erwarben vor kurzem das Airport Center in Luxemburg. der aktionär erwartet in den nächsten Wochen einen anhaltend positiven Newsflow. Die Zahlen für 2006 etwa sollten positiv überraschen. Für 2007 rechnet DER AKTIONÄR mit einem Gewinn je Aktie von 0,35 Euro, womit sich ein KGV von gerade einmal 11 ergibt.

Die Favoriten

Nach dem sehr guten Jahr 2006 dürften Immobilienaktien auch 2007 zu den Outperformern gehören. Adler Real Estate und GWB Immobilien sind auf dem derzeitigen Niveau deutlich zu günstig. Sollten die Unternehmen ihre Ziele erreichen, winken Kursgewinne von mindestens 50 Prozent. Ein genauer Blick lohnt sich auch bei den Altempfehlungen des AKTIONÄRS. Hier besticht vor allem TAG Tegernsee mit dem attraktivsten Chance-Risiko-Verhältnis.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 04/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Derivate-Depot: Neue Kaufstudie für TAG Immobilien

Der deutsche Aktienmarkt kann sich zum Wochenstart sehr gut vom Freitagsnachmittagsschock erholen. Im 110 Werte umfassenden HDAX notieren kurz nach 9:30 Uhr 100 Gesellschaften im Plus. Zu den stärksten Papieren zählt die Aktie von TAG Immobilien – DER AKTIONÄR hatte am Freitag ein Hebelprodukt auf … mehr