DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Die Märkte wackeln - DAX vor Absturz?

Der Handelstag am Mittwoch könnte aus Sicht der DAX-Bullen ein richtig ungemütlicher werden. Nach den schwachen Vorgaben aus den USA und aus Japan - der Nikkei verlor zwei Prozent - notiert der deutsche Leitindex am Morgen wieder unter der Marke von 13.000 Punkten. Die letzte Bastion ist zwar noch nicht gefallen, kommt aber immer näher.

Von Freude über die Trump-Reform ist an den Börsen nichts mehr zu spüren. Dafür sorgt auch der US-Präsident selbst: Er will die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen - eine offene Provokation in Richtung Palästinenser und eine Gefahr für den Friedensprozess im Nahen Osten.

Schwache Tech-Aktien

Zusätzlich drückt die relative Schwäche bei den großen US-Tech-Aktien auf die Stimmung, die gestern nach anfänglichen Gewinnen wieder ins Minus gerutscht waren. Darüber hinaus sorgen die Unregelmäßigkeiten beim MDAX-Konzern Steinhoff nicht gerade für gute Laune auf dem Frankfurter Parkett.

Noch pendelt der DAX innerhalb seiner Schiebezone von 12.900 bis 13.200 Punkten (auf Intraday-Basis). Doch der Abstand zur unteren Begrenzungslinie schmilzt. Zwar hat der DAX schon drei Ausrutscher unter 12.900 Zähler schnell wieder wegstecken können, doch irgendwann könnten die Bullen die Nerven verlieren. Dann droht ein schneller Rückfall bis zur 200-Tage-Linie im Bereich von 12.500 Punkten.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Als wäre es 1999"

18 Jahren nach dem Platzen der Dotcom-Blase ist die Gier nach schnellem Reichtum wieder deutlich zu spüren.Vergangene Woche legte das niederländische Fintech-Unternehmen Adyen mit einer Kursverdopplung beim Debüt an der Börse einen fulminanten Start hin. "Der Zahlungsdienstleister, der im letzten … mehr