Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Die Mär vom besseren Gold

Erinnern Sie sich? Es ist noch nicht einmal ein Jahr her, da war die Anleger-Welt dem Bitcoin-Hype verfallen. Sie konnten keine Zeitung aufschlagen, kein Magazin, keine Nachrichtenseite im Internet auf der Sie nicht mit Kryptowährungen konfrontiert worden sind. Bitcoin, der neue sichere Hafen. Bitcoin, das bessere Gold.

Mittlerweile ist es ruhig geworden rund um Bitcoin & Co. Mehr noch: Seit dem Hoch im Dezember 2017 hat der Bitcoin über drei Viertel seines Wertes verloren. Man mag unken: Ein sicherer Hafen sieht sicher anders aus. Eine andere Frage ist: Gibt es einen sicheren Hafen überhaupt? Die Vergangenheit zeigt, dass Anleger in Krisenzeiten sehr häufig in Cash und speziell in den US-Dollar flüchten. Und das lastet eben auch auf dem Goldpreis, der gerne als sicherer Hafen angeführt wird. Doch Fakt ist: Bei einer Anlageklasse wie den Kryptowährungen, die derart stark schwanken, von einem sicheren Hafen zu sprechen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

Vor rund einem Jahr wurde immer wieder der Vergleich mit Gold bemüht. Es erschienen Artikel, die behaupteten, die Schwäche bei Gold sei auf die Stärke des Bitcoin zurückzuführen. Anleger würden von Gold in Bitcoin umschichten würden – den Beweis dafür sind die Autoren freilich immer schuldig geblieben. Angesichts eines Kursrutsches beim Bitcoin: Hätte der Goldpreis nicht nach dieser Argumentation massiv profitieren müssen, da das Geld zurück von Bitcoin in Gold hätte fließen müssen?

Oder aber, um die andere Seite noch einmal zu bemühen: Wenn sich Bitcoin und Gold in ihrem Wesen so ähneln – hätte der Goldpreis nicht ebenfalls Hand in Hand einbrechen müssen, wenn die Anleger plötzlich Assets, die sie als sicheren Hafen sehen, verkaufen?

Nichts von alledem ist passiert. Und an der Stelle stellt sich die Frage: Könnte es womöglich sein, dass Gold und Bitcoin doch weit weniger miteinander zu tun haben, als viele immer erzählt haben? Der Goldpreis hat sicher auch kein leichtes Jahr hinter sich, die Entwicklung ist bestenfalls als Seitwärts zu bezeichnen. Doch Ähnlichkeiten mit dem Bitcoin zu finden, dafür braucht es nun schon einer großen Fantasie.

Gold und Bitcoin bewegen sich in eigenen Zyklen. Und auch wenn es bei Bitcoin derzeit nach „Land unter“ aussieht, bin ich überzeugt, dass auch Bitcoin wieder bessere Zeiten erleben wird. Doch mit dem Goldpreis hat das Ganze nichts zu tun.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Ein Märchen, mehr auch nicht

Menschen, insbesondere Anleger, lieben Korrelationen. Dummerweise führen die meisten davon in die Irre und stellen sich bei genauer Betrachtungsweise meist als Irrglaube heraus. Auch wenn es noch so logisch klingen mag. Viele Anleger glauben zum Beispiel: Öl und Gold müssten parallel laufen. Auf … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Achten Sie auf DIESE Marke!

Der Goldpreis quält sich weiterhin in dem Widerstandsbereich, der bis 1.267 Dollar reicht. Der Silberpreis hingegen sendet ein erstes, kleines Lebenszeichen. „Das ist sicherlich nichts, was Euphorie auslöst, aber wir sehen, dass Silber noch lebt“, sagt Markus Bußler. Interessant ist aber vor allem … mehr
| Dennis Riedl | 0 Kommentare

Das ist die relativ stärkste Gold-Aktie

Der Goldpreis zeigt seit ein paar Wochen neue Stärke, mehr und mehr Minen-Aktien brechen seither nach oben aus. Ein Auszug aus der TSI Gold-Rangliste enthüllt die aktuellen Aktien, die vom Gold-Comeback am meisten profitieren dürften. Das System ist gerade darauf programmiert, im Falle einer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Spannung pur

Der Goldpreis verteidigt sein Ausbruchsniveau über der Marke von 1.240 Dollar. Doch der Schwung fehlt. Nach wie vor belastet der starke US-Dollar die Bewegung. Der nächste wichtige Meilenstein für die Bullen stellt die 200-Tage-Linie dar, die bei 1.255 Dollar verläuft. Gelingt der Sprung darüber, … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold: Autsch! Das tat weh

Nach dem Ausbruch über die Marke von 1.240 Dollar rechneten sicher viele Anleger gestern mit Anschlussgewinnen beim Goldpreis. Doch der starke Dollar machte allen Überlegungen einen Strich durch die Rechnung. Am Ende geriet Gold unter Druck. Das alleine wäre noch nicht alarmierend. Doch der … mehr