Schuler
- Thomas Bergmann - Redakteur

Die Lieblingsaktien der Redaktion (Teil 10)

2011 war ein nervenaufreibendes und am Ende sehr schwaches Börsenjahr: DAX, TecDAX und Co verbuchten teils deutliche Verluste. Nun fragen sich die Anleger: Welche Aktien sind interessant und haben das Potenzial, den Markt in den kommenden Monaten hinter sich zu lassen? In seiner Serie "Die Lieblingsaktien der Redaktion" gibt DER AKTIONÄR auf diese Fragen die richtigen Antworten.

Krisenresistenz par excellence - für Schuler und seine Aktionäre war das Jahr 2011 ein Jahr zum Zungeschnalzen. Das Göppinger Unternehmen hat ein Rekordgeschäftsjahr eingefahren, ist in den SDAX aufgestiegen und konnte kurz vor Jahresende den größten Auftrag der Unternehmensgeschichte vermelden. Diese positive Entwicklung soll sich auch im neuen Börsenjahr 2012 fortsetzen.

Starke Zahlen

Schuler liefert Maschinen, Anlagen und Werkzeuge für die Metall verarbeitende Industrie. Damit konnte das Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/11 (30. September) 950 Millionen Euro umsetzen. Das entspricht einem organischen Wachstum von 45 Prozent. Das EBITDA verdreifachte sich nahezu auf 80 Millionen Euro und die EBITDA-Marge steigerte sich auf 8,5 Prozent. Auch die Auftragsentwicklung von Schuler kann sich sehen lassen: Der Auftragseingang wuchs im Geschäftsjahr 2010/11 um rund 60 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 1,3 Milliarden Euro, was dem Unternehmen eine Vollauslastung für ein ganzes Jahr beschert. In einzelnen Bereichen ist der SDAX-Neuling gar bis Ende 2013/Anfang 2014 ausverkauft. 

Auf Wachstumskurs

Im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 soll sich der positive Wachstumstrend fortsetzen. Konzernchef Stefan Klebert erwartet einen Umsatzanstieg um 15 Prozent auf 1,1 Milliarde Euro und eine überdurchschnittliche Verbesserung beim EBITDA auf 100 Millionen Euro. Zudem soll der Fokus im neuen Jahr auf internen Effizienzsteigerungen liegen. Dazu wird das Investitionsvolumen auf rund 35 Millionen Euro verdoppelt.

Klarer Kauf

Anleger, die nach Unternehmen mit starkem Zahlenwerk, üppiger Auftragslage und guten Wachstumsaussichten suchen, werden bei Schuler fündig. Der SDAX-Wert hat Anlegern im vergangenen Jahr bereits eine Performance von rund 50 Prozent beschert. Angesichts der sehr guten Zukunftsaussichten und der günstigen Bewertung (erwartetes 2012er-KGV von 7) scheint die Fahnenstange allerdings noch nicht erreicht. DER AKTIONÄR bekräftigt daher seine positive Einschätzung mit Kursziel 16,00 Euro. Ein Stoppkurs bei 7,50 Euro sichert ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Schuler: Höheres Angebot von Andritz?

Vor wenigen Tagen hat sich Andritz bei Schuler eingekauft. Die Aktie des Herstellers von Industriepressen in erster Linie für die Automobilindustrie machte daraufhin einen gewaltigen Satz nach oben. Wird Andritz in den nächsten Wochen noch einmal nachlegen müssen? mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Schuler: Übernahmeangebot von Andritz

Die Schuler AG sorgt weiter für Furore. Andritz macht dem Hersteller von Pressen für die Automobilindustrie ein Übernahmeangebot zu 20 Euro je Aktie – ein Aufschlag von mehr als 22 Prozent gegenüber dem letzten Kurs. AKTIONÄR-Leser liegen seit der Erstempfehlung deutlich zweistellig im Plus. mehr