- DER AKTIONÄR

Die Indizes der Woche

Im Chartcheck empfiehlt DER AKTIONÄR Strategien, um von der Entwicklung der Märkte zu profitieren. Dabei ist es egal, ob es mit einem Börsenbarometer eher nach unten geht oder nach oben. Verdienen lässt sich an beiden Szenarien.

Im Chartcheck empfiehlt DER AKTIONÄR Strategien, um von der Entwicklung der Märkte zu profitieren. Dabei ist es egal, ob es mit einem Börsenbarometer eher nach unten geht oder nach oben. Verdienen lässt sich an beiden Szenarien.

Unterstützung hält

Der Dax hat die erste Feuerprobe bestanden. In der Berichtswoche drehte der Aktienindex im Bereich der Unterstützungslinie um 4.275 Zähler wieder nach oben und konnte anschließend die Marke von 4.300 Punkten zurückerobern. Sollte die Erholung anhalten und auch die Marke von 4.350 Zähler bezwungen werden, ist aus charttechnischer Sicht die Kurskorrektur hinfällig. Erst unter 4.270 Punkten, bei einem Bruch der oben erwähnten Unterstützungslinie, müsste kurzfristig mit der Fortsetzung des Abwärtstrends gerechnet werden. Hier verläuft derzeit auch die 90-Tage-Linie. Die Indikatoren können noch keine Entwarnung geben. So bescheinigt der MACD einen intakten Abwärtstrend. Über 4.350 Zähler erscheint das Dax unltd. TZ (CBK) mit der ISIN DE000CB09YW4 aussichtsreich. Schließt der Dax unter 4.270 Punkten, erachten wir den Dax TOS Short (BNP)mit der ISIN DE000BNP2068 als sinnvoll.

Rückwärtsgang

Europas Börsen sind in der Defensive. Der Euro Stoxx 50hat knapp 100 Punkte von seinem Jahreshoch Anfang März eingebüßt und dabei die Aufwärtstrendlinie seit Oktober vergangenen Jahres nach unten gebrochen. Nun dürften Börsianer auf die psychologisch wichtige Marke bei 3.000 Punkten blicken. Solange sich der Index oberhalb dieser Marke halten kann, ist zwar der Aufwärtstrend gebrochen, es besteht aber noch die Möglichkeit, dass es in einer abgeschwächten Form weiter nach oben geht. Sollte der Index wieder über 3.065 Zähler steigen, können neue Long-Positionen aufgebaut werden. Dagegen ist bei einem Schlusskurs unter der 90-Tage-Linie der Aufbau von Short-Positionen ratsam. Über 3.065 Punkten verspricht der Euro Stoxx 50 OE (SOG) mit der ISIN DE000SG0AP21 Gewinne. Bei einem Schlusskurs unter 2.980 Punkten ist dagegen das Euro Stoxx 50 Short OE (SOP), ISIN DE000SAL82P0, zu empfehlen.

Abwärtstrend intakt

Ein Ende des Abwärtstrends an der US-Technologiebörse ist noch immer nicht absehbar. Der Nasdaq 100 ist aus dem eingezeichneten symmetrischen Dreieck nach unten ausgebrochen und hat somit erneut ein Verkaufssignal generiert. Anschließend fiel der Index auch unter sein Zwischentief von Januar bei 1.480 Punkten. Die nächste massive Unterstützung ist im Bereich um 1.450 Punkten vorzufinden. In diesem Bereich könnte es durchaus zu einer Trendwende nach oben kommen. Dennoch sollte vorerst ein charttechnisches Signal abgewartet werden. Unter den Technischen Indikatoren deutet der MACD auf einen intakten Abwärtstrend hin. Der RSI befindet sich auf dem Weg in seine untere Extremzone. Der Abwärtstrend im Nasdaq 100 ist weiterhin intakt. Im Bereich um 1.450 Punkten könnten aber die Bullen wieder das Zepter in die Hand nehmen. Für den Einstieg fehlen jedoch noch charttechnische Kaufsignale.

Osteuropa korrigiert

Die Börsen Osteuropas haben in den vergangenen Wochen deutlich korrigiert. Der zentraleuropäische Sammelindex CECE gab innerhalb weniger Tage 14 Prozent nach. Erst bei 1.600 Punkten ließ der Verkaufsdruck nach. Die Korrektur war nach den deutlichen Kursaufschlägen seit September 2004 überfällig. Aufgrund der fundamentalen Stärke osteuropäischer Aktienmärkte könnte sich der Kursrückgang als günstige Einstiegschance herausstellen. Ein Einstieg auf der Long-Seite kann bei einem Rebreak der eingezeichneten Aufwärtstrendlinie (Notierungen über 1.670 Punkten) erfolgen. Unter 1.600 Zähler droht dagegen die Fortsetzung des Abwärtstrends. Diese Marke eignet sich daher als erster Stopp. Auf die Korrektur an den osteuropäischen Börsen könnte eine rasche Erholung folgen. Bei Notierungen über 1.670 Zähler erscheint daher das Turbozertifikat CECE Euro TZ (CEN) mit der ISIN AT0000481312 empfehlenswert.

Dieser Artikel ist in Ausgabe #14/05 von DER AKTIONÄR erschienen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV