Hannover Rück
- Werner Sperber - Redakteur

Die Hannover Rückversicherung und Bayer im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau I

Die Platow Börse findet die Aktie der Hannover Rückversicherung sehr attraktiv. Der Effecten-Spiegel geht von weiterem Wachstum von Bayer aus und stellt zwei entsprechende Derivate vor.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Die folgenden Texte sind von den jeweils genannten Publikationen übernommen und üblicherweise Sinn wahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz in der Klammer "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern.): Die Experten der Platow Börse erklären, die Geschäfte der Hannover Rückversicherung laufen glänzend, trotz zahlreicher Naturkatastrophen, für welche die Gesellschaft finanziellen Ausgleich bezahlen muss. Das belegen die jüngst vorgelegten Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres. Vorstandsvorsitzender Ulrich Wallin erwartet für das Gesamtjahr einen Gewinn von mehr als 800 Millionen Euro, was deutlich mehr ist, als die Analysten jüngst geschätzt haben. Nach der Präsentation der Zahlen legte der Aktienkurs auf ein Allzeithoch zu. Das KBV von 1,2 der solide geführten Gesellschaft, das KGV von 8 für das nächste Jahr und die Dividendenrendite von 4,6 Prozent sind attraktive Bewertungen. Anleger sollten die Aktie bis zu Notierungen von 56 Euro kaufen und ihr Engagement bei 44,80 Euro absichern.


Der Effecten-Spiegel: Bayer bleibt bullenstark 

Bayer bleibt auf dem grundsoliden Wachstumskurs, wie die Zahlen für das dritte Quartal belegen. Aufgrund von Rückstellungen für die Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit den Verhütungspillen Yasmin und Yaz sowie der Kosten für den Konzern-Umbau sank allerdings der Gewinn. Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers hat zudem die Ziele für das Gesamtjahr bestätigt. Die Experten des Effecten-Spiegels verweisen außerdem auf die Erweiterung der Zulassung für den Gerinnungshemmer Xarelto. Das Medikament darf in den USA jetzt auch zur Behandlung von tiefen Venen-Thrombosen und Lungen-Embolien sowie zur Sekundär-Prävention venöser Thrombo-Embolien eingesetzt werden. Der Vorstand von Bayer prognostiziert einen jährlichen Spitzenumsatz von mehr als zwei Milliarden Euro mit Xarelto. Zu guter letzt plant der Vorstand von Bayer, mit dem russischen Arzneimittel-Unternehmen Medsintez eine gemeinsame Produktion und Vermarktung zu beginnen. Die Analysten der Commerzbank raten zum Kauf der Aktie mit einem Kursziel von 76 Euro.

Vor diesem Hintergrund sollten sehr erfahrene und risikobereite Anleger den am 20. Dezember 2013 fälligen Call-Optionsschein (WKN BP1 JNL) der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH auf Bayer kaufen. Der Schein ist mit einem Basispreis von 70 Euro und einem Hebel von derzeit 11,5 ausgestattet. Das Kurspotenzial reicht bis 0,80 Euro. Eine noch riskantere Alternative ist der bereits am 19. Juni 2013 zur Tilgung anstehende Call-Optionsschein (WKN DE6 83V) der Deutschen Bank auf Bayer. Hier betragen die Basis 72 Euro, der Hebel momentan 21 und das Kurspotenzial 0,45 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Hannover Rück: Die Milliarde im Visier

Die Hannover Rück hat im abgelaufenen Quartal vor allem wegen mehrerer Großschäden weniger verdient als ein Jahr zuvor. Insbesondere der Wirbelsturm „Debbie“, der über Australien und Neuseeland wütete, war für den Gewinnrückgang von 271 auf 265 Millionen Euro verantwortlich. Der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Hannover Rück: Eigene Erwartungen übertroffen

Die Hannover Rück hat im Geschäftsjahr 2016 die eigenen Erwartungen von mindestens 950 Millionen Euro beim Netto-Konzernergebnis übertroffen. Nach vorläufigen Zahlen verdiente der Versicherer 1,17 Milliarden Euro nach 1,15 Milliarden Euro im Vorjahr. Die endgültigen Zahlen werden am 9. März … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Hannover Rück: Das war stark

Die Hannover Rück hat mit ihren Zahlen zum dritten Quartal die Erwartungen übertroffen. So konnte der Nettogewinn auf 304 Millionen Euro gegenüber 254 Millionen Euro im Vorjahresquartal gesteigert werden. Analysten hatten nur mit 247 Millionen Euro gerechnet. Auch beim EBIT konnte der Versicherer … mehr