DAX
- Thorsten Küfner - Redakteur

Die EZB macht nichts – der DAX zieht an

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält ihren Leitzins unverändert bei Null. Der wichtigste Leitzins, zu dem sich die Banken für eine Woche Zentralbankgeld leihen können, beträgt damit weiterhin lediglich 0,05 Prozent. Der Zinssatz zur Spitzenrefinanzierung beträgt weiterhin 0,3 Prozent. Der Satz für Einlagen, die die Banken bei der EZB deponieren, bleibt bei minus 0,2 Prozent.

Die EZB zeigt derzeit keine Neigung, ihr milliardenschweres Wertpapierkaufprogramm abzuändern. Die im März gestarteten Käufe unter anderem von Staatsanleihen würden bis September 2016 fortgeführt, sagte EZB-Präsident Mario Draghi. In jedem Fall aber werde das Programm fortgesetzt, bis die Inflation sich wieder nachhaltig dem Zielwert der Notenbank von knapp zwei Prozent nähere. Zurzeit liegt sie deutlich darunter. Auf Rückfrage sagte Draghi, zurzeit gebe es keinen Grund, das Kaufvolumen aufzustocken. Falls es notwendig werden sollte, könne man aber Größe und Ausgestaltung des Programms einer Prüfung unterziehen. Über einen Ausstieg aus der Geldschwemme habe der EZB-Rat noch nicht diskutiert. "Es liegt noch ein weiter Weg vor uns." Exit-Strategien seien ein anspruchsvolles Thema, von dem man noch weit entfernt sei", sagte Draghi. Mit dem Negativzins will die EZB die Kreditvergabe anschieben. Die Entscheidungen der Notenbank wurden bereits von Analysten durchweg erwartet.

Für die weitere Entwicklung des DAX dürfte nun vor allem die Griechenland-Problematik entscheidend sein. Die EZB hat im griechischen Schuldenstreit eine "starke Vereinbarung" zwischen Athen und seinen Geldgebern gefordert. "Es sollte eine starke Vereinbarung sein - eine die Wachstum erzeugt", so EZB-Präsident  Draghi. Zum Inhalt der laufenden Verhandlungen wollte sich Draghi nicht äußern. "Die Verhandlungen laufen gerade, also gibt es keinen Grund, die verschiedenen Aspekte zu kommentieren." Zugleich bekannte sich der Notenbankchef zur Euro-Mitgliedschaft
Griechenlands. "Die EZB will Griechenland im Euroraum halten", versicherte Draghi.

Mehr im aktuellen Heft

Was Anleger jetzt tun sollten, erfahren Sie in der Titelstory aktuellen Ausgabe 24/15 des AKTIONÄR: Wichtige Fragen, klare Antworten von Hans A. Bernecker, Robert Halver, Max Otte und Co: Jetzt reden die Profis!


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr