RWE
von Norbert Sesselmann - Redakteur

Die Dividenden-Könige: K+S, BASF und RWE

Die nächsten Dividendenzahlungen der deutschen Konzerne werden alle Rekorde übertreffen. Die DZ Bank rät in „Dividendenaristokraten“ einzusteigen. Hierbei handelt es sich um Unternehmen, die über Jahre hinweg verlässlich ihre Dividende zahlen oder sogar stetig erhöhen.

Mit Blick auf die anstehende Dividendensaison empfiehlt die DZ Bank defensiv und mittel- bis langfristig orientierten Anlegern auf "Dividenden-Aristokraten" zu setzen. Darunter verstehen die Analysten Michael Bissinger und Christian Kahler Unternehmen, die kontinuierlich Dividenden gezahlt und diese angehoben oder stabil gehalten haben.

Rekordsumme

Mit 34,4 Milliarden Euro würden die HDAX-Unternehmen 2013 eine Rekordsumme ausschütten, fuhren die Experten fort. Aufgrund der stark gesunkenen Renditen von Staats- und Unternehmensanleihen erschienen die aktuellen Dividendenrenditen sehr attraktiv: Der DAX biete derzeit im Schnitt rund 3,2 Prozent. Ausschließlich die Dividendenrendite als Kriterium für ein Investment sei aber nicht zielführend. Vielmehr müssten weitere Fundamentaldaten und Bewertungskennzahlen berücksichtigt werden.

Auch die Eigenkapitalquote ist wichtig

Vor diesem Hintergrund suchten die beiden Analysten nach Unternehmen, welche die Dividenden in den vergangenen zehn Jahren sowohl regelmäßig gezahlt als auch angehoben beziehungsweise stabil gehalten haben. Zudem hätten sie Kennziffern wie die Eigenkapitalquote und einen Bewertungsmultiplikator auf Basis des operativen Gewinns berücksichtigt.

Das sind die „Dividenden-Aristokraten"

Auf dieser Basis zählen Bissinger und Kahler RWE , Axel Springer , Deutsche Börse , Cewe Color Holding, Deutsche Post , Rheinmetall , K+S , Bilfinger , BASF zu den deutschen "Dividenden-Aristokraten".

mit Material von dpa-AFX

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Der nächste Schock droht

Schlechte Nachrichten für RWE. Der angestrebte Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea scheint zu platzen. Nachdem das Geschäft mit einer Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman bereits als fast sicher galt, droht nun ein heftiger Rückschlag. Die britische Regierung will den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Aktie auf Talfahrt – die Risiken überwiegen

Nach den negativen Aussagen von Henri Proglio, dem Chef des französischen Energieerzeugers EDF, zählt die RWE-Aktie am Freitag erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für RWE dementsprechend auf „Verkaufen“ mit einem Kursziel von 27 Euro … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Desaster für E.on und RWE

Zu den schwächsten Werten im DAX gehören am Donnerstag die Versorgeraktien. E.on und RWE können damit nicht von der Aufhellung des Marktumfelds profitieren. Das Problem: Henri Proglio, der Chef des französischen Energieerzeugers EDF, hat die beiden Konzerne in schärfster Form kritisiert. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.