RWE
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Die Dividenden-Könige: K+S, BASF und RWE

Die nächsten Dividendenzahlungen der deutschen Konzerne werden alle Rekorde übertreffen. Die DZ Bank rät in „Dividendenaristokraten“ einzusteigen. Hierbei handelt es sich um Unternehmen, die über Jahre hinweg verlässlich ihre Dividende zahlen oder sogar stetig erhöhen.

Mit Blick auf die anstehende Dividendensaison empfiehlt die DZ Bank defensiv und mittel- bis langfristig orientierten Anlegern auf "Dividenden-Aristokraten" zu setzen. Darunter verstehen die Analysten Michael Bissinger und Christian Kahler Unternehmen, die kontinuierlich Dividenden gezahlt und diese angehoben oder stabil gehalten haben.

Rekordsumme

Mit 34,4 Milliarden Euro würden die HDAX-Unternehmen 2013 eine Rekordsumme ausschütten, fuhren die Experten fort. Aufgrund der stark gesunkenen Renditen von Staats- und Unternehmensanleihen erschienen die aktuellen Dividendenrenditen sehr attraktiv: Der DAX biete derzeit im Schnitt rund 3,2 Prozent. Ausschließlich die Dividendenrendite als Kriterium für ein Investment sei aber nicht zielführend. Vielmehr müssten weitere Fundamentaldaten und Bewertungskennzahlen berücksichtigt werden.

Auch die Eigenkapitalquote ist wichtig

Vor diesem Hintergrund suchten die beiden Analysten nach Unternehmen, welche die Dividenden in den vergangenen zehn Jahren sowohl regelmäßig gezahlt als auch angehoben beziehungsweise stabil gehalten haben. Zudem hätten sie Kennziffern wie die Eigenkapitalquote und einen Bewertungsmultiplikator auf Basis des operativen Gewinns berücksichtigt.

Das sind die „Dividenden-Aristokraten"

Auf dieser Basis zählen Bissinger und Kahler RWE , Axel Springer , Deutsche Börse , Cewe Color Holding, Deutsche Post , Rheinmetall , K+S , Bilfinger , BASF zu den deutschen "Dividenden-Aristokraten".

mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr