Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Die Deutsche Bank ist top: Das sagen die Analysten

Die Aktie der Deutschen Bank ist am Dienstag Topgewinner im DAX. Grund: Jefferies hat das Coverage mit Kaufen gestartet. Das Kursziel sehen die Experten bei 45,10 Euro. Die Analysten sehen Luft für "signifikante“ Verbesserungen im Marktumfeld für Anleihen. Die guten mittelfristigen Aussichten für die Bank seien aufgrund der jüngsten Diskussionen um Gerichtsprozesse in den Hintergrund gerückt. Doch jetzt erwartet Jefferies Bloomberg zufolge eine Erholung der Konjunktur und eine steilere Zinskurve, was dem Geschäft der Deutschen Bank Rückenwind verschaffen sollte.

Mittlerweile raten 24 Analysten zum Kauf und nur noch 7 zum Verkauf. Im Schnitt erwartet die Analystenschaar in den nächsten Jahren eine deutliche Gewinnsteigerung womit das KGV von aktuell 10 auf 7 im Jahr 2016 und sogar 5,5 für das Jahr 2017 sinken soll.

Chance für Geduldige

DER AKTIONÄR schlägt sich auf die Seite der Bullen. Geduldige Anleger steigen ein und setzen den Stopp bei 30,50 Euro. Trader warten die Zurückeroberung der 36-Euro-Marke ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr