Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Die Deutsche Bank ist top: Das sagen die Analysten

Die Aktie der Deutschen Bank ist am Dienstag Topgewinner im DAX. Grund: Jefferies hat das Coverage mit Kaufen gestartet. Das Kursziel sehen die Experten bei 45,10 Euro. Die Analysten sehen Luft für "signifikante“ Verbesserungen im Marktumfeld für Anleihen. Die guten mittelfristigen Aussichten für die Bank seien aufgrund der jüngsten Diskussionen um Gerichtsprozesse in den Hintergrund gerückt. Doch jetzt erwartet Jefferies Bloomberg zufolge eine Erholung der Konjunktur und eine steilere Zinskurve, was dem Geschäft der Deutschen Bank Rückenwind verschaffen sollte.

Mittlerweile raten 24 Analysten zum Kauf und nur noch 7 zum Verkauf. Im Schnitt erwartet die Analystenschaar in den nächsten Jahren eine deutliche Gewinnsteigerung womit das KGV von aktuell 10 auf 7 im Jahr 2016 und sogar 5,5 für das Jahr 2017 sinken soll.

Chance für Geduldige

DER AKTIONÄR schlägt sich auf die Seite der Bullen. Geduldige Anleger steigen ein und setzen den Stopp bei 30,50 Euro. Trader warten die Zurückeroberung der 36-Euro-Marke ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Sorge weniger

Die Aktien der Deutschen Bank hatten zuletzt keinen leichten Stand. Gestern schlossen die Titel mehr als drei Prozent tiefer, da die Skepsis über weitere Zinserhöhungen in den USA zunimmt. Allerdings hat der Konzern in den USA nun einen weiteren Rechtsstreit beilegen können. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Analysten sind sich einig

Die Aktie der Deutschen Bank hat seit Jahresbeginn 3,5 Prozent an Wert eingebüßt, während die Titel der Commerzbank mit einem Plus von mehr als 54 Prozent die beste Performance unter den großen europäischen Bankaktien aufweisen. Doch woran liegt es, dass sich die Deutsche Bank wesentlich schlechter … mehr