E.on
- DER AKTIONÄR

Die Börsianer feiern E.on und RWE – was ist jetzt bei Innogy zu tun?

E.on und RWE haben sich am Wochenende auf einen Mega-Deal geeinigt. Demnach übernimmt E.on RWEs 77-prozentigen Anteil an Innogy und bietet den restlichen Aktionären umgerechnet 40 Euro pro Anteil. Innogy soll dann aufgespalten werden: E.on übernimmt das Netz- und das Vertriebsgeschäft, RWE die Erneuerbaren Energien.

Bevor die Verträge abgeschlossen werden, wollen beide Konzerne noch die Zustimmung der zuständigen Gremien einholen, zudem müssen die zuständigen Kartellbehörden grünes Licht geben. Professor Justus Haucap, ein früheres Mitglied der Monopolkommission, erklärte diesbezüglich bereits: „Aus Wettbewerbssicht ist der Deal ziemlich unproblematisch. Die Netze unterstehen ohnehin der Regulierung durch die Bundesnetzagentur oder Landesregulierungsbehörden, dabei ist es völlig egal, ob Innogy oder E.on die Eigentümer sind.“

Im Rahmen des Deals wurde außerdem vereinbart, dass RWE künftig 16,67 Prozent an E.on halten wird und die Düsseldorfer von RWE zudem eine Zahlung von 1,5 Milliarden Euro erhalten sollen.

Eine Zukunft für RWE!
Für RWE ergibt sich durch den Erhalt der Erneuerbaren Energien von Innogy und von E.on quasi über Nacht eine völlig neue Perspektive. Verdienten die Essener ihr Geld bisher vor allem mit dem Betrieb von Kohle- und Kernkraftwerken, die beide über die kommenden Jahre hinweg im deutschen Energiemix an Bedeutung verlieren sollen, verfügt man nun über ein starkes Standbein im Geschäft mit Wind- und Sonnenkraft sowie anderen regenerativen Energien.

Innogy: Lohnt sich hier der Verkauf?
Bei Innogy sollten sich die Anteilseigner hingegen nun Gedanken darüber machen, das aktuelle Kursniveau zum Verkauf zu nutzen, zumal sich der Angebotspreis von 40 Euro offenbar aus einer Offerte von 36,76 Euro je Aktie sowie der Zahlung der unterstellten Dividenden von 3,24 Euro (Stichtag für die nächste Dividendenzahlung wäre übrigens der 25. April) zusammensetzt! Die Chancen, dass der Kurs noch deutlich höher steigt, sind eher schlecht, zudem bräuchte man dafür wohl viel Geduld.

Stoppkurs nachziehen!
Die Aktien von E.on und RWE ziehen im vorbörslichen Handel deutlich an. DER AKTIONÄR rät hier weiterhin zum Kauf. Bei RWE sollte der Stopp nun auf 14,50 Euro nachgezogen werden. Bei E.on auf kann er bei 7,80 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr