ADVA Optical
- Martin Weiß - Leitender Redakteur

Die beste Aktie im TecDAX

Das dritte Quartal ist zur Hälfte um, Zeit sich einen Überblick über die Performance der TecDAX-Unternehmen zu verschaffen. Die größte Überraschung: Solarworld ist nicht der schlechteste Wert. Und wie sieht es an der Spitze aus?

Mit einem Plus von 4,3 Prozent ist die Performance des TecDAX seit Juni solide. Aus Sicht der Investoren ist die Entwicklung der Einzeltitel ohnehin interessanter, deshalb hat DER AKTIONÄR die Computer angeschmissen und die 30 TecDAX-Aktien durch die Filter gejagt. Das Ergebnis erstaunt.

Überraschungen auf beiden Seiten

Bester Wert zur Hälfte des dritten Quartals ist, Trommelwirbel, ADVA Optical mit einem Kursplus von 25,4 Prozent. Auf den Rängen folgen:

2. Evotec 21,4 %
3. Jenoptik 16,2 %
4. Dialog Semicon. 11,9 %
5. Drillisch 11,9 %

ADVA Optical: Der Grund für die Kursrallye ist schnell ausgemacht: Hervorragende Q2-Zahlen und ein Gewinn über den Erwartungen der Analysten. Im Anschluss an die Geschäftszahlen schoben deren Kaufempfehlungen (5 x "Buy") - mit Kurszielen bis 6,50 Euro den Titel mächtig an. Nach dem Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends könnte die ADVA-Aktie nun bis in den Unterstützungsbereich um 4,80/5,00 Euro zurücksetzen. 

Evotec: Die Aktie hat Anfang Juli mit einem kräftigen Satz auf die Nachricht einer Kooperation mit Janssen Pharma reagiert und in der Folgezeit den Kursgewinn nicht nur verteidigt, sondern ausgebaut. Zuletzt sorgte der Wirkstoffentwickler mit guten Halbjahresergebnissen für gute Stimmung unter den Investoren.

Jenoptik: Auch der ostedeutsche Optoelektronik-Spezialist verdankt seinen Anstieg hervorragenden Geschäftszahlen. Was der Aktie einen zusätzlichen Schub verlieh: Die Anhebung der Prognosen für 2012. Die Aktie der Jenaer notiert bei aktuell 5,80 Euro nur knapp unter dem 52-Wochen-Hoch.

Am anderen Ende der Liste geht es ebenfalls recht eng zu, wobei Kontron mit einem Kurseinbruch von 18,2 Prozent das "Rennen" um Platz 30 letztlich für sich entscheidet. Die Geschichte hinter den Korrekturen ist schnell erzählt: enttäuschende bis erschütternde Quartalszahlen.

29. Xing -16,7 %
28. Solarworld -13,9 %
27. Drägerwerk -8,7 %
26. SUESS Microtec -6,1 %

Kontron: Ulrich Gehrmann trägt zumindest eine Teilschuld am Absturz der Aktie. Noch Anfang Juli hatte der Firmenchef Spekulationen zurückgewiesen, wonach der Embedded-Computer-Spezialist die Jahresprognose einkassieren würde. Bei der Vorlage der Q2-Zahlen dann die Enttäuschung: Die Süddeutschen werden die Ziele wegen der Schuldenkrise vermutlich nicht erreichen.

Solarworld: Der einzige Grund, weshalb Solarworld die Liste der Verlierer nicht anführt: Der vorausgegangene Absturz. Die jetzt gemeldeten Gruselzahlen lassen die Möglichkeit aber offen, dass die Aktie bis Ende des Quartals noch "aufholt".

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: