- DER AKTIONÄR

Die Besondere unter vielen

Aktien von Unternehmen, die Mittel gegen Krebs entwickeln, sind en vogue. Die kleine US-Firma Exelixis hat aber bisher kaum jemand auf dem Zettel. Was Exelixis vor anderen Unternehmen der gleichen Couleur auszeichnet, ist die starke Pipeline.

Aktien von Unternehmen, die Mittel gegen Krebs entwickeln, sind en vogue. Die kleine US-Firma Exelixis hat aber bisher kaum jemand auf dem Zettel.

Von Frank Philips

Aktien von Unternehmen, die neuartige Medikamente gegen Krebs entwickeln, sind derzeit bei den Anlegern gefragt. Zum einen mag dies dem so genannten "ASCO-Effekt" geschuldet sein. Das jährliche Treffen der Krebsspezialisten, das in der letzten Woche in Orlando/Florida stattfand, strahlte einmal mehr bereits im Vorfeld etwas von seinem Glanz auf die gesamte Branche ab. Aktien von Firmen wie Genentech oder Celgene stiegen bereits im Vorfeld der Konferenz. Weniger bekannt, aber deswegen nicht weniger interessant, ist das Papier von Exelixis. Denn die Firma aus South San Francisco ist ein echtes Kleinod.

Pralle Pipeline

Was Exelixis vor anderen Unternehmen der gleichen Couleur auszeichnet, ist die starke Pipeline. Insgesamt fünf Produktkandidaten durchlaufen derzeit klinische Studien, drei weitere sollen noch in diesem Jahr folgen. Die hohe Anzahl der Produktkandidaten verringert die Abhängigkeit von nur einem Wirkstoff und gibt sowohl dem Unternehmen als auch dem Anleger eine gewisse Sicherheit. Der am weitesten fortgeschrittene Wirkstoff von Exelixis ist ein potenzielles Mittel zur Behandlung von Gallengangkrebs. Zur Therapie dieser extrem bösartigen Krebsart stehen den Medizinern bislang kaum schlagkräftige medikamentöse Optionen offen. Dies könnte sich in zwei bis drei Jahren ändern, wenn sich die bisher gezeigten Resultate mit dem von Exelixis entwickelten Wirkstoff XL 119 in den Phase-III-Studien, die derzeit durchgeführt werden, bestätigen. Die vier übrigen Produktkandidaten befinden sich aktuell noch in der ersten Phase der klinischen Studien. Zumindest bei zweien, mit denen unter anderem das Tumorwachstum bei Brust-, Lungen- und Darmkrebs gebremst werden soll, werden noch in diesem Jahr aussagekräftige Ergebnisse erwartet. Dann könnten bereits Phase-II-Tests beginnen.

Starker Partner

Finanziell ist die weitere Entwicklung zunächst einmal gesichert. Allein mit den liquiden Mitteln von über 170 Millionen Dollar kann Exelixis sich mindestens bis Ende 2006 über Wasser halten. Frisches Geld erhält das Unternehmen darüber hinaus aus der Partnerschaft mit dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline, der erst vor kurzem 35 Millionen Dollar an Exelixis überwies. Insgesamt könnten Exelixis - eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung der Krebsmedikamente vorausgesetzt - weitere Zahlungen in Höhe von bis zu 350 Millionen Dollar zufließen.

Kaufen!

Die Aktie von Exelixis ist auf dem aktuellen Niveau ein klarer Kauf für langfristig orientierte Anleger. Die Firma könnte in einigen Jahren zur Crème de la Crème der Entwickler von Krebsmedikamenten gehören. Vor diesem Hintergrund kann es nicht schaden, sich bereits jetzt einige Stücke als Beimischung ins Depot zu packen.

Die Voraussetzungen sind bestens

Exelixis

 

ISIN US30161Q1040
Kurs am 24.05.2005 5,97€
Empfehlungskurs 4,50€
Ziel 9,00€
Stopp 3,50€
KGV 06e --
Chance/Risiko 5/4

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (21/05).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV