Volkswagen
- Werner Sperber - Redakteur

Die BayWa und Volkswagen im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau II

Börse.de vermittelt einen guten Eindruck von der vinkulierten Namensaktie der Bayerischen Warenvermittlung BayWa. Focus Money halt Volkswagen für den weltweit am stärksten positionierten Fahrzeugkonzern.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Die folgenden Texte sind von den jeweils genannten Publikationen übernommen und üblicherweise Sinn wahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz in der Klammer "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern.): Die Experten von Börse.de erinnern an den 90. Geburtstag, den die im Januar 1923 als Bayerische Warenvermittlung landwirtschaftlicher Genossenschaften AG gegründete BayWa in drei Monaten feiern wird. Die damals beteiligten Landwirte wollten, eben als Genossenschaft, gemeinsam auftreten, um so günstigere Konditionen beim Ein- und Verkauf zu erhalten. In Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders half die BayWa den Landwirten wesentlich dabei, die notwendigen Maschinen zu beschaffen und in den neuen BayWa-Werkstätten reparieren zu lassen. Zudem erweiterte die Genossenschaft das Sortiment auch um Diesel und Schmierstoffe und die Sparten schließlich um die Geschäftsfelder Bau und Energie. Wandel war also schon immer nötig und Klaus Lutz baut den Konzern seit seiner Bestellung zum Vorstandsvorsitzenden kräftig um. So entstand etwa die Tochterfirma BayWa r.e. renewable energy GmbH, die auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien tätig ist. Jüngst legte Lutz wieder mehr Wert auf die mit Abstand wichtigste Sparte, die Landwirtschaft. Dabei übernahm die BayWa im Frühjahr die Mehrheit am größten neuseeländischen Obst- und Gemüsehändler Turner & Growers und im September am norddeutschen Konkurrenten Bonhorst. Ebenfalls im September kaufte die BayWa das niederländische Agrar-Handelsunternehmen Cefetra vollständig. Die Zahlen für das erste Halbjahr waren ordentlich. Langfristig orientierte Anleger sollten einsteigen. Anhand der Kursentwicklung der vergangenen zehn Jahre wird ein Kursziel von 77 Euro bis zum Jahr 2017 abgeleitet.

Focus Money: Mit Volkswagen am meisten verdienen 

Volkswagen verdient das meiste Geld unter allen Fahrzeug-Konzernen. Volkswagen ist Marktführer bei den Finanzdienstleistungen unter den Fahrzeug-Konzernen und profitiert von den günstigen Refinanzierungskonditionen. Kunden, die einen Finanzierungsvertrag bei Volkswagen abgeschlossen haben, sind an das Unternehmen gebunden. Volkswagen ist bei den Finanzierungen sogar in Europa gewachsen. Im ersten Halbjahr legten die Zahl der neuen Verträge und die Zahl der Gesamtverträge um jeweils zwölf Prozent im Jahresvergleich zu. Volkswagen bietet die breiteste Produktpalette. Volkswagen ist gleichmäßig auf allen Weltmärkten vertreten. Die Experten von Focus Money erklären weiter: Volkswagen hat weltweit die stärkste Position aller Automobil-Konzerne. Demzufolge sollten Anleger die Vorzugsaktie von Volkswagen mit einem Kursziel von 180 Euro und einem Stoppkurs bei 122,20 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen: Aktie kommt nicht zur Ruhe

Der VW-Konzern hat im Juli deutlich mehr Autos verkauft. Grund dafür waren hohe Rabatte wegen der anstehenden Einführung neuer Prüfverfahren (WLTP). VW steigerte den Absatz um 10,6 Prozent auf 908.200 Autos, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Und dennoch: Autowerte werden von den … mehr