- DER AKTIONÄR

Die Alpha-Tiere

Den richtigen Zeitpunkt zu erwischen ist das A und O an der Börse. Mit neuen Zertifikaten aus dem Hause ABN Amro setzen Anleger automatisch auf die besten Zeiten.

Den richtigen Zeitpunkt zu erwischen ist das A und O an der Börse. Mit neuen Zertifikaten aus dem Hause ABN Amro setzen Anleger automatisch auf die besten Zeiten.

Von Heike Gorres

Timing ist alles, vor allem an der Börse. Das ist altbekannt. Ziemlich unbekannt ist jedoch, dass auch der Handel an speziellen Kalendertagen die Wertentwicklung eines Wertpapieres beeinflussen kann. So hat Finanzexperte Norman G. Fosback im Jahr 1976 in seinem Buch "Stock Market Logic" erstmals einen Ansatz formuliert, nach dem er Besonderheiten in der Performance in Abhängigkeit von den Handelstagen herausstellt. Ein Ansatz, den die niederländische Bank ABN Amro mit ihren Alpha Indizes aufgreift.

Ein Alpha Index beruht dabei auf einem herkömmlichen Aktienindex - der Alpha Deutschland Index zum Beispiel auf dem Deutschen Aktienindex Dax. Darüber hinaus berücksichtigt der Alpha, dass an bestimmten Tagen im Kalender die Wertentwicklung eines Aktienindex deutlich besser ist als an anderen Tagen. So ist die Performance an den ersten und an den letzten Handelstagen eines Monats überdurchschnittlich, ebenso unmittelbar vor einem Feiertag.

Für dieses Phänomen gibt es rationale Gründe, sagt Jürgen Bulling von ABN Amro: "Institutionelle Anleger passen ihre Portfolios am Monatsende an; in Investmentfonds fließt frisches Geld aus Sparplänen und Gehaltsbezügen am Monatsende, das dann in unterschiedliche Finanzprodukte investiert wird; Händler bereinigen vor Feiertagen ihre Bestände und gleichen ihre Orderbücher ab."

Das Monatsende macht's

Dieses Phänomen machen sich die Alpha Indizes zu Nutze, indem sie nur in diesen Perioden in den zugrundeliegenden Index investieren - der Alpha Deutschland Index also in den Dax oder der Alpha Europa in den Euro Stoxx 50.

Die Perioden sind dabei in allen Alphas einheitlich festgelegt: zwei Handelstage vor und vier Handelstage nach Ende eines Monats und zwei Handelstage vor und vier nach einem Feiertag. Überschneiden sich die Investmentperioden, werden sie zusammengelegt. In der übrigen Zeit wird das Geld zum Tagesgeldsatz verzinst.

Im Test haben die Banker ihr Alpha-Timing auf die gängigen Indexschwergewichte rückgerechnet, mit verblüffendem Ergebnis: "In allen unseren Rückrechnungen bewährte sich die Strategie. Der Alpha Index Deutschland zum Beispiel stieg seit Anfang des Jahres 1985 um gut 16 Prozent im Jahr, der Dax um neun Prozent", sagt Bulling.

Doch nicht allein die vergleichsweise höhere Rendite ist ein Argument. Auch die Stärke der Kursschwankungen, die Volatilität, ist mit der Alpha-Strategie geringer, erklärt Bulling: "Der Alpha Deutschland etwa hätte seit dem Jahr 1985 eine Volatilität von 12,6 Prozent aufgewiesen. Der Dax kommt auf 22,7 Prozent." Die Ursache liegt ganz einfach in der Kürze der Investmentzeit von etwas mehr als 30 Prozent aller Börsentage im Jahr.

Timing mit Zertifikaten

Wer längerfristig mit Alpha-Timing Geld verdienen möchte, der kann sein Depot mit Open-End-Zertifikaten aufstocken, die ABN Amro auf mehrere Alpha Indizes aufgelegt hat. Die Alpha Index Zertifikate spiegeln dabei die Investitionsstrategie der Alpha Indizes wider. Kostenpunkt: ein Prozent der Anlagesumme im Jahr, wobei Umschichtungsgebühren mit enthalten sind. Diese Variante ist somit weit günstiger als selbst ständig zu kaufen und zu verkaufen. Langfristig orientierte Anleger können so noch mehr aus den großen Indizes herausholen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV