Diageo
- Andreas Deutsch - Redakteur

Diageo: Prosit! Dieser Chart ist einfach klasse

Beim Schnaps-, Bier- und Weinhersteller Diageo brummt das Geschäft – dank hervorragender Verkäufe außerhalb Großbritanniens. Die Aktie, die ewig im Seitwärtstrend festhing, ist nach oben ausgebrochen und hat damit ein erstklassiges Kaufsignal geliefert. Gut für das Schlag-den-Buffett-Depot des AKTIONÄR.

Keine Spur von Brexit-Blues. Diageo, Hersteller unter anderem von Guiness, Smirnoff und Baileys, macht den Anlegern viel Freude. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2018/19 kletterte der Umsatz um sechs Prozent auf 6,9 Milliarden Britische Pfund oder umgerechnet 7,9 Milliarden Euro.

Der operative Gewinn legte sogar um elf Prozent auf 2,4 Milliarden Pfund zu. Der Nettogewinn ging zwar um vier Prozent auf 1,98 Milliarden Pfund zurück, doch das lag daran, dass Diageo nach einer Steuergutschrift im vergangenen Jahr nun wieder Steuern zahlen musste.

Besonders positiv: das Wachstum in der Region Asien-Pazifik. Hier stieg die Nachfrage nach den Markenprodukten des Konzerns um sieben Prozent.

Da ist das Break!

Nach Vorlage der Zahlen ging die Diageo-Aktie durch die Decke. Der Anstieg geht weiter: Am Dienstag erreicht der Titel mit 3.014,35 Britische Pence ein neues Rekordhoch. Damit ist der Weg aus charttechnischer Sicht nach oben frei. Die erste wichtige Unterstützung wartet im Bereich 2.900 Britische Pence.

Es läuft

Seit der Aufnahme ins Schlag-den-Buffett-Depot liegt Diageo elf Prozent vorne und ist damit bester Wert im Depot. Die Aktie ist im Peergroup-Vergleich moderat bewertet, die Dividendenrendite ist ansehnlich. Wer investiert ist, lässt die Gewinne laufen und setzt den Stopp bei 26,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Börsenpunk: Marihuana-Aktien: Wer ist nach Canopy das nächste Ziel? Conti oder SAP, NEL oder Blue Apron – dazu Geld verdienen mit Campari, Constellation Brands und Co

Wein, Whiskey, Sekt, Bier - mit Getränken machen Konzerne wie Constellation Brands, Diageo oder Pernod Ricard viel Geld. Das zeigt sich auch bei den Aktien der Getränkehersteller. Nach Constellation Brands will nun auch Diageo in den Marihuana-Markt einsteigen. Der Börsenpunk hat sich die … mehr