- DER AKTIONÄR

Deutschland mistet aus

Von Olaf Hordenbach

Die deutschen Immobilienfinanzierer bereiten sich auf den nächsten Aufschwung vor. Mag der Rest des Landes auch über eine schwache Konjunktur klagen, die Hypothekenbanken nutzen die Wachstumsdelle für einen Neuanfang. Vor allem notleidende Kredite - in Deutschland sollen sich diese auf ein Volumen von 300 Milliarden Euro belaufen - werden dabei über Bord geschmissen. Den Anfang gemacht hat die Hypo Real Estate. Knapp ein Jahr nach der Abspaltung von der HypoVereinsbank veräußerte man im September 2004 nahezu alle Problemkredite im Umfang von 3,6 Milliarden Euro an die US-Investmentgesellschaft Lone Star.

Faule Kredite "versilbert"

Einen ähnlichen Weg hat nun auch die größte deutsche Hypothekenbank Eurohypo beschritten. Eurohypo, im Jahr 2002 aus einer Fusion der Hypothekenbanken von Deutscher, Dresdner und Commerzbank entstanden, gründete vor wenigen Tagen mit der US-Bank Citigroup und der Finanztochter von General Motors GMAC die Gemeinschaftsfirma Opus 1. Diese hat nicht nur 14.000 faule Privatkundenkredite der Eurohypo im Volumen von 2,4 Milliarden Euro übernommen; Opus 1 steht ab Januar 2005 der gesamten deutschen Kreditwirtschaft als "Problementsorger" zur Verfügung.

Ergebnis kräftig gesteigert

Wie viel Geld Eurohypo für die Problemkredite bekam, kann nur geschätzt werden, da es darüber keine offizielle Mitteilung gibt. Man vermutet, dass Opus 1 rund 240 Millionen Euro investiert hat. Durch die Transaktion konnte Eurohypo den Anteil der faulen Kredite an seinem gesamten Privatkreditvolumen von elf Prozent auf 4,9 Prozent drücken. Dadurch wurden für das Jahr 2005 risikogewichtete Aktiva von 1,4 Milliarden Euro freigesetzt. In den ersten neun Monaten 2004 konnte Eurohypo das Ergebnis bereits kräftig steigern. Der Gewinn vor Steuern kletterte auf 448,6 Millionen Euro, ein Plus von 46 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis. Besonders erfreulich fiel das Neugeschäft mit gewerblichen Immobilien aus: Es legte um 21 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro zu.

Fazit: Gesund und munter

Gerade das boomende Neukundengeschäft zeigt, dass der Markt für Immobilienfinanzierung weiter kräftig wächst. Eurohypo ist hier hervorragend positioniert. Nach dem Verkauf der Problemkredite steht das Unternehmen gesünder da als je zuvor.

ISIN DE0008076001
Kurs am 09.12.2004 20,00 €
Empfehlungskurs 19,50€
Ziel 30,00 €
Stopp 14,80 €
KGV 2005e 12
Chance/Risiko 4/2

Hinweis: Der Artikel ist in DER AKTIONÄR Ausgabe #51/04 erschienen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV