Deutsche Telekom
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Telekom: Analysten sind optimistisch - Aktie ist ein Kauf

Am Donnerstag veröffentlicht die Deutsche Telekom ihre Zahlen für das dritte Quartal. Die Analysten erwarten eine solide Geschäftsentwicklung. Nach Einschätzung des AKTIONÄR hat das Papier eine Menge Potenzial.

Nach Einschätzung der Analysten ist das dritte Quartal der Deutschen Telekom vom starken Heimatgeschäft gestützt worden. Dabei ging die Entwicklung in den verschiedenen Märkten klar auseinander. In Deutschland und in Großbritannien hat die Telekom der Krise und der Konkurrenz getrotzt. In Südeuropa und besonders in den USA sind Umsatz und Gewinn dagegen geschrumpft, sind sich Beobachter einig. Hinweise auf kommende Investitionen in die Netze der Hauptmärkte Deutschland und USA werden noch nicht erwartet. Sie dürften erst Anfang Dezember auf einer Kapitalmarktveranstaltung kommen.

Hohe Abschreibungen belasten

Die in einer von der Telekom in Auftrag gegebenen Erhebung befragten Analysten gehen im Schnitt von einem Umsatzrückgang von 14,67 auf 14,62 Milliarden Euro aus. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sonderposten (EBITDA) soll von 4,9 Milliarden auf 4,7 Milliarden Euro sinken. Dabei ist zu beachten, dass im EBITDA vor einem Jahr Sonderbelastungen in Höhe von 300 Millionen Euro enthalten waren.

Unterm Strich dürften Abschreibungen auf das US-Geschäft im Rahmen der Übernahme von MetroPCS in Höhe von sieben bis acht Milliarden Euro die Telekom tief in die roten Zahlen ziehen. Des Weiteren beeinflusst den Überschuss-Vergleich zum Vorjahr, dass damals die Vermögenswerte von T-Mobile USA wegen des geplanten Verkaufs an AT&T nicht abgeschrieben wurden. Dieser Effekt stockte den Gewinn vor einem Jahr um eine halbe Milliarde Euro auf.

Die Analysten sind sich sicher, dass die Telekom an den Jahreszielen festhalten wird. Das Unternehmen peilt ein bereinigtes EBITDA von rund 18 Milliarden Euro an bei einem freien Barmittelzufluss von sechs Milliarden Euro an.

Attraktiv bewertet

DER AKTIONÄR sieht in der T-Aktie eine Spekulation auf den Turnaround im US-Geschäft. Für langfristig orientierte Anleger ist das Papier auf dem derzeitigen Niveau ein Investment wert. Das Kursziel mit Sicht auf zwölf Monate lautet elf Euro. Der Stoppkurs sollte bei 7,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Telekom hebt die Prognose an

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal die negativen Auswirkungen des stärkeren Euro zu spüren bekommen. So sank der Umsatz trotz der starken Geschäftsentwicklung in den USA im Jahresvergleich um 2,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro. Dennoch hob der DAX-Konzern die Ergebnisprognose für 2018 an. mehr