Deutsche Telekom
von Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Telekom: Kein Schadensersatz für Aktionäre

Schlappe für Kleinaktionäre. Das Oberlandesgericht Frankfurt hat am Mittwoch entschieden, dass ein Börsenverkaufsprospekt der Deutschen Telekom aus dem Jahr 2000 keine gravierenden Fehler enthielt. Somit können betroffene Aktionäre keinen Schadensersatz geltend machen.

Bereits vor vier Jahren hat der Prozess am Oberlandesgericht Frankfurt gegen die Deutsche Telekom begonnen. Rund 17.000 Kläger warfen der Deutschen Telekom vor, in einem Börsenprospekt zum dritten Börsengang im Jahr 2000 fehlerhaft Angaben gemacht zu haben.

Rohrkrepierer

Am Mittwoch entschied das Gericht zu Gunsten des DAX-Unternehmens. Die betroffenen Aktionäre gehen somit leer aus. Die Akte wird aber noch nicht komplett geschlossen. Es gilt als sicher, dass das Verfahren am Bundesgerichtshof fortgesetzt wird. Insgesamt fordern die Kleinanleger von der Deutschen Telekom, der Bundesrepublik und der KfW-Bank 80 Millionen Euro Schadensersatz. Nach dem Börsengang zu einem Kurs von 63,50 Euro im Juni 2000 stürzte der Kurs ab und ist auch heute noch Meilenweit von dem Ausgabekurs entfernt.

Dividendenregen

Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, haben hingegen allen Grund zur Freude. Trotz der allgemeinen Marktschwäche in den vergangenen Handelstagen notiert der DAX-Titel sehr fest. Zudem rückt die Dividendenzahlung immer näher. Auf der Hauptversammlung am 24. Mai soll voraussichtlich eine Gewinnbeteiligung in Höhe von jeweils 0,70 Euro pro Anteil beschlossen werden – dies entspricht auf dem aktuellen Kursniveau einer stattlichen Rendite von rund sieben Prozent! Der Dividendenabschlag folgt am darauffolgenden Tag. Investierte Anleger bleiben und lassen die Gewinne laufen. Beim Stoppkus sollte der Dividendenabschlag beachtet werden.

 

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Die Prognosen der Profis

Wie entwickelt sich die Konjunktur? Wohin steuert der DAX? Welche Aktien kann man jetzt kaufen? Bei welchen Branchen läuft es gut? Welche Aktien sind hingegen zu teuer und kein Kauf mehr? In seiner Serie „Die Prognosen der Profis“ geht DER AKTIONÄR diesen spannenden Fragen nach. mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

RWE-Aktie unter den Top-Gewinnern, aber …

Die Aktie von RWE ist am Dienstag um knapp ein Prozent auf 28,47 Euro geklettert. Damit ist das Papier hinter Henkel, der Deutschen Telekom und der Deutschen Lufthansa das viertstärkste Papier des Tages im DAX. Von der Korrektur seit Ende September hat RWE damit bereits rund die Hälfte der Verluste … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.