Deutsche Telekom
- Maximilian Völkl

Deutsche Telekom: Das sieht gar nicht gut aus

Die Performance der Deutschen Telekom lässt zu wünschen übrig. Seit Jahresbeginn hat der Titel zwei Prozent zugelegt, die Aktie zählt damit zu den schwächsten Werten im DAX. Diese Underperformance scheint allerdings nicht nur kurzfristiger Natur zu sein, denn im Peer-Group-Vergleich ist der Titel noch immer nicht als günstig einzustufen.

Die Deutsche Telekom ist zwar das größte Telekommunikationsunternehmen Europas. Allerdings ist die Bewertung auch höher als bei den Wettbewerbern. Beim KGV liegt die DAX-Aktie knapp über dem Branchendurchschnitt – einige Wettbewerber wie die BT Group in Großbritannien oder Telecom Italia sind allerdings deutlich günstiger. Ähnlich ist es beim Verhältnis von Unternehmenswert zum EBITDA, auch hier kann die Telekom-Aktie nicht überzeugen.

 KGV 19eKGV 20eUW/EBITDA 19e

UW/EBITDA 20e

Börsen-wertUmsatz 19eDividenden-renditeEBITDA-Marge
Royal KPN 23,3 20,4 8,1 7,8 11,5 5,7 5,2% 15,6%
Telenor 16,3 15,4 6,6 6,5 25,2 11,5 5,0% 24,3%
Orange 11,9 11,1 5,1 5,0 35,8 41,5 4,9% 14,4%
Vodafone Group 19,8 13,1 5,2 5,0 43,3 44,8 6,8% 10,0%
Telecom Italia 8,4 8,4 5,2 5,1 11,1 19,0 0,0% 18,6%
Telefonica 10,4 9,7 6,4 6,4 39,4 48,6 5,5% 14,6%
BT Group 8,0 8,1 4,7 4,7 25,1 27,4 6,8% 16,4%
Deutsche Telekom 13,2 11,9 5,6 5,3 69,6 78,3 4,7% 14,0%
Median12,611,55,45,230,534,45,1%15,1%

Auch bei den weiteren Zahlen steht die Deutsche Telekom im Schatten stärkerer Wettbewerber wie Telenor oder der BT Group. Die Dividendenrendite von 4,7 Prozent erscheint zwar sportlich, im grunsätzlich ausschüttungsfreudigen Telekomsektor greifen Dividendenjäger aber woanders zu - von der großen Rivalen hat lediglich die italienische Telekom weniger zu bieten, nachdem diese die Dividende vor Jahren gestrichen hat. Auch bei der Profitabiltiät spricht der Peer-Group-Vergleich Bände. Nur bei Vodafone ist die EBITDA-Marge niedriger als bei der Telekom.

Schwieriges Bild

Der Peer-Group-Vergleich zeigt, dass die Telekom im Mobilfunksektor derzeit nicht gut da steht. DER AKTIONÄR hat zudem gezeigt, dass die T-Aktie auch zum DAX als Benchmark trotz hoher Dividenden seit Jahren underperformt. Jetzt drohen zudem noch die Milliardenkosten aus der 5G-Versteigerung. Neueinsteiger warten deshalb ab. Wer dabei ist, sollte den Stopp bei 12,50 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Es tut sich was

Es ist derzeit viel los bei der Deutschen Telekom. Sowohl in den USA als auch in Deutschland stehen bei dem Konzern wegweisende Wochen an. Neues gibt es nun auf beiden Seiten des Atlantiks. Die T-Aktie reagiert darauf im volatilen Marktumfeld kaum, das Warten auf den Sprung über die 16-Euro-Marke … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Ist die Rallye jetzt vorbei?

Die Aktie der Deutschen Telekom hat sich in den vergangenen Tagen glänzend entwickelt. Seit Dienstag läuft nun die Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Trotz des Kaufsignals mit dem neuen 52-Wochen-Hoch konnte die Aktie seitdem nicht mehr zulegen. Droht jetzt ein Ende … mehr
| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Der Tag der Entscheidung

Morgen ist es soweit. Um 10 Uhr vormittags beginnen in Mainz die Versteigerungen der neuen 5G-Frequenzen. Mit der 5G-Technologie wird die Geschwindigkeit der Datenübertragung in eine neue Dimension vorstoßen und zahlreiche neue Möglichkeiten – insbesondere im Bereich Internet of Things - eröffnen.  mehr