Deutsche Telekom
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

Deutsche Telekom: Das sagen die Analysten

Nachdem die Deutsche Telekom heute Ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert hat, melden sich die Analysten zu Wort. Wie zu erwarten war, gehen die Experteneinschätzungen weit auseinander.

Die Deutsche Telekom steht nach der Veröffentlichung der Jahreszahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr im Fokus. Der Konzern profitierte deutlich von der US-Steuerreform, hat aber mit seiner Tochter T-Systems stark zu kämpfen.
Analystin Heike Pauls von der Commerzbank zeigte sich dennoch beindruckt vom Ausblick des Konzerns. Das Kursziel beließ Pauls bei 17,00 Euro sowie die Einschätzung „Buy“. Ebenfalls positiv sieht Analyst Akhil Dattani von der US-Großbank JPMorgan die Trends auf den deutschen Heimatmarkt, diese seien stark gewesen. Für Dattani Grund genug, die Aktie auf „Overweight“ mit einem Kursziel von 18,70 Euro zu belassen. Seine Kollegen von der Schweizer Credit Suisse zogen gleich, und beließen das Kursziel bei 16,50 Euro.

„Ausblick 2018 – unspektakulär“

Eher zurückhaltend zeigten sich Analysten von Kepler Cheuvreux, Bernstein Research und RBC Capital Markets. Die zuständigen Analysten beließen die Einschäützung auf „Hold“, „Market-Perform“ bzw. „Sector-Perform“. Als Grund für die Einstufung nannte Matthjis Van Leijenhorst von Kepler Cheuvreux den schächeren US-Dollar, unter welchen das vierte Quartal in Mittleidenschaft gezogen worden ist. Durchaus enttäuscht zeigte sich Jonathan Dann von RBC Capital Markets, der Analyst bemängelte das operative Ergebnis sowie die Investitionspläne, beides hätten die Erwartungen enttäuscht. Bernstein Research Analyst Dhananjay Mirchandani bezeichnete den Ausblick für 2018 als beruhigend, aber auch ziemlich unspektakulär.
Für Jeffrries & Company-Analyst Ulrich Rathe gab es für die verfehlten Erwartungen keine Entschuldigung, er beließ die Einstufung auf „Underperform“ mit einem Kursziel von 13,00 Euro.

Stopp beachten

Die Papiere der Deutschen Telekom befinden sich seit Monaten deutlich unter Druck. Charttechnisch droht ein Bruch der seit 2015 intakten Unterstützungszone um 13 Euro. Gerät die Aktie deutlich unter diese Unterstützungszone könnte es für den Aktienkurs noch weiter abwärts gehen.

Hält die Unterstützung jedoch, könnte der Kurs - begleitet von einem positiven Newsflow sowie guter Nachrichten um T-Systems - den Abwärtstrend hier stoppen.
Investierte Anleger sollten abwarten und zur Absicherung einen Stopp bei 12,50 Euro platzieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Erzrivalen abgehängt

Die Deutsche Telekom besticht seit Wochen mit Relativer Stärke und lässt den DAX klar hinter sich. An dem Bild ändert sich zum Wochenauftakt wenig. Die Outperformance erreicht mit 20 Prozentpunkten den höchsten Wert seit Jahren. Keine Frage, defensive Aktien sind wieder sexy. Daneben überzeugen die … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

TSI Premium: Diese Aktie steigt unaufhaltsam!

Die Börsenampel von TSI Premium steht seit geraumer Zeit auf Rot. Das bedeutet, dass keine neuen Aktien in das Portfolio des Börsendienstes gekauft werden. Damit sichert sich TSI Premium in turbulenten Börsenphasen gegen starke Drawdowns ab. Auch wenn das TSI Premium Depot aktuell mit angezogener … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: US-Tochter attackiert PayPal und Co

Nach dem Angriff auf Netflix & Co und der geplanten Fusion mit Sprint ziehen die Bonner das nächste Ass aus dem Ärmel. Der T-Konzern drängt in die Finanzbranche. T-Mobile US mischt seit letzter Woche im Mobile-Banking-Geschäft mit. Erschließt die Telekom-Tochter mit diesem Coup den nächsten … mehr