Deutsche Telekom
von Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Deutsche Telekom: Auf diese Marke sollten Anleger jetzt achten!

Die Aktie des Bonner Telekomriesen präsentiert sich am Donnerstag erneut von ihrer schwachen Seite. Die aufgelaufenen Verluste haben das Plus seit Jahresbeginn mittlerweilse komplett aufgezehrt. Wie geht es weiter?

Es wird wohl wieder nichts mit einer Erholung bei der T-Aktie. Der DAX-Titel kostet   am Donnerstag 8,49 Euro, ein Minus von 0,7 Prozent verglichen mit dem Schlusskurs vom Vortag. Bleibt es dabei, hätte die Deutsche Telekom in acht der letzten neun Sitzungen an Wert eingebüßt und damit den gesamten Februar über. Dass sich vor diesem Hintergrund der aufgelaufene Gewinn seit Jahresbeginn in Luft aufgelöst hat - wen wundert`s?

Kommt es zum Ausbruch?

Die Telekom-Aktie befindet sich mit ihrer Performance in bester Gesellschaft: Der STOXX 600 Telekomindex, in dem die T-Aktie mit 10 Prozent gewichtet ist, hat sich zuletzt sogar noch schlechter entwickelt. Für die Telekom-Aktionäre dürfte das natürlich nur ein schwacher Trost sein.

Aber es könnte noch dicker kommen. Der 1-Jahres-Chart zeigt, worum es beim Rosa Riesen jetzt geht. Verbindet man die Tiefpunkte des vergangenen Jahres, ergibt sich eine leicht aufwärts gerichtete Trendlinie. Die Linie verläuft bei 8,40 Euro und damit just auf dem aktuellen Kursniveau der Aktie.

Bricht die T-Aktie durch ihren Aufwärtstrend, entstünde ein Verkaufssignal. In diesem Fall wäre zunächst mit einem Test der nächst niedrigeren Unterstützung bei 8,20 Euro zu rechnen. Fängt sich der Kurs auch hier nicht, droht der Test des 2012er-Tiefs.

Fazit: Viele Wenn und Aber - aufgrund der schwachen Verfassung des Titels sollten Anleger das Papier aber auf jeden Fall im Auge behalten und spätestens bei 7,60 Euro die Reißleine ziehen.

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Entscheidung im Tarifkonflikt?

Der Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom steht vor der entscheidenden Verhandlungsrunde. Im Vorfeld der Gespräche am Dienstag sprach die Gewerkschaft Verdi von der "letzten Chance für eine gütliche Einigung". Den wohlmeinenden Absichten müssten Taten folgen, erklärte Verdi-Bundesvorstand Lothar … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.