Deutsche Telekom
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Telekom: „T-Systems wird nicht verkauft“

Nachdem in den vergangenen Tagen immer wieder Gerüchte über einen möglichen Verkauf von T-Mobile US aufkamen, beendete Telekom-Vorstand Reinhard Clemens am Montag zumindest die Spekulation über die Abspaltung von T-Systems.

Laut einem Bericht im „Handelsblatt“ soll die auf Informations- und Kommunikationstechnik spezialisierte Sparte T-Systems nicht verkauft werden.  Der Geschäftskundenbereich ist laut Clemens einer der Wachstumsbringer des Konzerns und dafür braucht man T-Systems. Clemens sieht T-System nach dem eingeleiteten Sparmaßnehmen zudem jetzt wieder auf Kurs. "Auch wenn wir uns jetzt restrukturieren müssen, haben wir es geschafft, den großen Tanker über Wasser zu halten." Ob der Zeitplan für den angekündigten Stellenabbau in diesem Jahr eingehalten werden kann, werde im Sommer überprüft. 

Abwarten

Nach der Meldung notiert die T-Aktie in einem schwachen Marktumfeld stabil. Der kurzfristige Abwärtstrend bleibt jedoch weiterhin intakt. Erst über der 16-Euro-Marke hellt sich charttechnische Bild wieder auf, dann bietet sich auch der Kauf einer ersten Position an.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Deutsche Telekom investiert in Netzausbau

Die Deutsche Telekom investiert und ruht sich nicht auf dem besten Netz aus. Wichtig, denn die Telekom bietet nicht mehr die beste Netzqualität, mit der die Firma gerne wirbt. In den Ballungszentren hat die Konkurrenz von Unitymedia und Vodafone mit dem Ausbau des Glasfasernetzes die Telekom … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

T-Mobile US attackiert AT&T

Der Kundenansturm auf die Telekom-Tochter T-Mobile US hält an. Nach dem unerwartet starken Wachstum bei Mobilfunkverträgen im dritten Quartal rechnet CEO John Legere nun mit 3,7 bis 3,9 Millionen mehr Kunden im Gesamtjahr. mehr