Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche setzen lieber auf das Sparbuch statt auf Allianz, Daimler, Siemens und Co!

Sparen ja, spekulieren nein. So lässt sich das Anlageverhalten der Deutschen auf den Punkt bringen. Laut Deutscher Bundesbank gehören den Deutschen 5224 Milliarden Euro an Geldvermögen. Davon lägen "wahrscheinlich 4000 Milliarden Euro" zinslos herum, unkt Bert Flossbach von Deutschlands größtem unabhängigen Vermögensverwalter Flossbach von Storch. Ein Einblick, wie das Geld angelegt ist.

Sparbuch/Tagesgeld/Girokonto
Laut einer Studie von Goldman Sachs liegen hier etwa drei Viertel des Geldvermögens. Obwohl es keine oder kaum Zinsen dafür gibt, sparen die Deutschen dabei genauso viel wie zu Beginn der 2000er Jahre - nach einer Studie der Bundesbank 9 Prozent ihres verfügbaren Einkommens. Wichtig ist Sicherheit.

Immobilien/Immobilienfonds
Ein wachsender Bereich. Wer in den nächsten zwölf Monaten Geld investieren will, tut dies laut Goldman Sachs verstärkt hier. Das "Betongold" passt zum Sicherheitsdenken der Deutschen.

Anleihen/Rentenfonds
Jahrzehntelang zählten Bundesschatzbriefe zu den beliebtesten Anlagen in Deutschland, denn sie galten als rentabel und sehr sicher. Doch Ende 2012 wurde der direkte Verkauf an Privatanleger eingestellt. Zudem haben die Niedrigzinsen diese Anlageklasse zunehmend unattraktiv gemacht. "Die Zeiten, da mit erstklassigen Staats- oder Unternehmensanleihen nennenswerte Erträge erzielt werden konnten, sind vorbei", sagt Vermögensverwalter Flossbach. Laut Goldman Sachs fließt nur noch 12 Prozent des Anlegergeldes in Anleihen oder Rentenfonds.

Gold
Auch die Krisenwährung Gold steckt in der Krise. Seit dem Rekordsommer 2011, als die Unze auf 1900 US-Dollar gestiegen war, ging es bergab. Aktuell ist die Unze für rund 1100 Dollar zu haben. Nicht einmal 5 Prozent der Deutschen haben laut der Goldman-Sachs-Studie in Edelmetallen wie Gold oder entsprechenden Fonds investiert.

Aktien/Investmentfonds
Gerade einmal 8,4 Millionen Deutsche besitzen nach Zahlen des Deutschen Aktieninstituts Aktien oder Aktienfonds. Nur gut sieben Prozent des Geldvermögens seien hier angelegt. "Damit fristet die Aktie in den Depots nach wie vor ein Nischendasein." Denn zu tief sitzen nach Einschätzung der Bundesbank negative Erfahrungen wie mit der Telekom-Aktie um das Jahr 2000 oder der Finanzkrise 2008. Dabei, so rechnet die Bundesbank vor, wirft keine Anlageform mehr ab - im Mittel gab es demnach seit 1991 eine jährliche reale Rendite von gut 8 Prozent. Indes winken auch im Jahre 2016 bei zahlreichen Aktien wieder stattliche Dividendenrenditen!
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Wie weit kann es noch gehen?

Die Allianz-Aktie hat derzeit einen Lauf. Die Notierung jagt von einem Hoch zum nächsten. Erst gestern markierte der Titel mit 194,29 Euro den höchsten Wert seit mehreren Jahren. Anleger fragen sich nun, wie weit die Aufwärtsbewegung noch gehen kann. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Kein Zukauf, sondern Geldregen?

Allianz-CEO Oliver Bäte ist seit Mai 2015 im Amt. Doch einen großen Zukauf gab es beim europäischen Branchenführer bisher nicht. Stattdessen wurde im laufenden Jahr das erste Aktienrückkauf-Programm der Unternehmensgeschichte gestartet. Das könnte Schule machen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aus für Allianz in Indien ?

Aktionäre der Allianz kommen im Jahr 2017 voll auf ihre Kosten: Die Notierung legte seit Januar rund 29 Prozent zu und schlug damit den Leitindex DAX. Auch in den vergangenen Wochen kannte der Kurs keinen Halt auf dem Weg nach oben. Jetzt berichtet allerdings die Wirtschafts-Woche, der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Da ist das Ding

Oft wurde an dieser Stelle darüber geschrieben, nun ist es soweit: Der Kurs der Allianz hat ein neues 15-Jahres-Hoch erreicht. Dazu beigetragen haben mehrere Analystenstudien. DER AKTIONÄR erklärt, wie viel Luft die Notierung jetzt noch hat. mehr