Deutsche Post
- DER AKTIONÄR

Deutsche Postbank: Klein erwartet hohe Abschreibungen

112 Mio EUR im Gespräch

Die Deutsche Postbank muss im ersten Quartal rund 112 Mio EUR an Abschreibungen in Kauf nehmen, so Postbank-Chef Wolfgang Klein gegenüber der Nachrichten-Agentur Reuters. Bereits im vergangenen Jahr verzeichnete die Privatkunden-Bank Abschreibungen in Höhe von über 100 Mio EUR auf Engagements in US-Ramsch-Hypotheken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr