Deutsche Post
- DER AKTIONÄR

Deutsche Postbank: Klein erwartet hohe Abschreibungen

112 Mio EUR im Gespräch

Die Deutsche Postbank muss im ersten Quartal rund 112 Mio EUR an Abschreibungen in Kauf nehmen, so Postbank-Chef Wolfgang Klein gegenüber der Nachrichten-Agentur Reuters. Bereits im vergangenen Jahr verzeichnete die Privatkunden-Bank Abschreibungen in Höhe von über 100 Mio EUR auf Engagements in US-Ramsch-Hypotheken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Eine Enttäuschung, aber …

Die Deutsche Post hat den Umsatz im ersten Quartal 2017 zwar mit sieben Prozent auf 14,9 Milliarden Euro stärker steigern können als erwartet worden war. Das operative Ergebnis blieb mit einem Zuwachs von nur einem Prozent auf 885 Millionen Euro hingegen hinter den Analystenprognosen zurück. Die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Keine Panik!

Der Blick auf die Verliererliste im DAX zum Handelsauftakt der neuen Börsenwoche dürfte die eher wenig Sorgen gewohnten Anteilseigner der Deutschen Post etwas verschrecken: Denn die Aktie des Bonner Logistikriesen verbilligt sich um knapp drei Prozent. Allerdings besteht für die Anleger kein Grund … mehr