Deutsche Post
- DER AKTIONÄR

Deutsche Postbank: Klein erwartet hohe Abschreibungen

112 Mio EUR im Gespräch

Die Deutsche Postbank muss im ersten Quartal rund 112 Mio EUR an Abschreibungen in Kauf nehmen, so Postbank-Chef Wolfgang Klein gegenüber der Nachrichten-Agentur Reuters. Bereits im vergangenen Jahr verzeichnete die Privatkunden-Bank Abschreibungen in Höhe von über 100 Mio EUR auf Engagements in US-Ramsch-Hypotheken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Nach den Zahlen kaufen?

Die Deutsche Post hat auch im zweiten Quartal 2017 stark vom stetig wachsenden internationalen Paketgeschäft profitiert. So wurde bei einem Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 14,8 Milliarden Euro das EBIT um zwölf Prozent auf 841 Millionen Euro gesteigert. Das war mehr als Analysten im Vorfeld … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post auf Allzeithoch: Was nun?

Die Aktie des Bonner Logistikriesen Deutsche Post hat in der abgelaufenen Handelswoche ein weiteres Allzeithoch markiert. Nun fragen sich viele Privatanleger, ob sie jetzt zugreifen sollten oder eher nicht. Geht es nach den Experten der Deutschen Bank, hat der DAX-Titel jedenfalls noch reichlich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Favorit für den Jahresendspurt

In einer Woche, in der es mit vielen DAX-Titel zum Teil deutlich bergab ging, ist die Aktie der Deutschen Post dank einiger positiver Analystenkommentare sogar kurzzeitig auf ein neues Allzeithoch geklettert. Und dabei steht die traditionell beste Jahreszeit für den Logistikriesen erst noch bevor. mehr