Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post nach Portoerhöhung: Kursziel 36,00 Euro

Die Aktie der Deutschen Post war im gestrigen Handel der mit Abstand stärkste DAX-Titel. Die Papiere des Bonner Logistikriesen verteuerten sich um mehr als vier Prozent. Grund hierfür war die Meldung, wonach das Porto für Standardbriefe 2016 von 62 auf 70 Cent angehoben werden darf, was den Experten von Barclays gefällt.

Deren Analyst Mark McVicar hat in seiner heute veröffentlichten Studie sich erneut sehr zuversichtlich für die Deutsche Post gezeigt. Demnach stuft er die Anteilscheine weiterhin mit „Overweight“ ein. Das Kursziel sieht er unverändert bei 36,00 Euro, was stattliche 35 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt.

 

Aktie bleibt ein Kauf
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Deutschen Post zuversichtlich gestimmt. Durch den Sprung über die Marke von 26,55 Euro wäre der Weg nach oben nun vorerst fei. Und aus fundamentaler Sicht bleiben die im Branchenvergleich günstig bewerteten DAX-Titel ohnehin ein klarer Kauf (Stopp: 21,00 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel 47,00 Euro!

Ende 2011 kostete eine Aktie der Deutschen Post noch gerade einmal knapp 11 Euro. Doch im Zuge des Paketbooms dank Amazon, Ebay & Co konnte sich der Aktienkurs des vermeintlichen Langweilers seither mehr als verdreifachen. Damit dürfte das Ende der Fahnenstange laut Goldman Sachs noch längst nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Nach den Zahlen kaufen?

Die Deutsche Post hat auch im zweiten Quartal 2017 stark vom stetig wachsenden internationalen Paketgeschäft profitiert. So wurde bei einem Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 14,8 Milliarden Euro das EBIT um zwölf Prozent auf 841 Millionen Euro gesteigert. Das war mehr als Analysten im Vorfeld … mehr