Deutsche Post
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche Post im Weihnachtsfieber: Aktie steigt und steigt

Enorm stark präsentiert sich am Donnerstag die Aktie der Deutschen Post. Das Papier legt knapp ein Prozent auf 26,28 Euro zu und ist damit hinter Bayer, Lanxess, BASF, Merck und Fresenius der sechststärkste Wert des Tages im DAX. Damit setzt die Aktie ihren seit Mitte Oktober gestarteten Aufwärtstrend fort und befindet sich auch nur noch knapp unter dem Septemberhoch 2014 bei 26,59 Euro. Und auch das 52-Wochen-Hoch bei 28,47 Euro ist damit wieder in greifbare Nähe gerückt.

 

Neuer Rekord erwartet

Die Aktie profitiert dabei von der jüngsten Meldung, dass der anhaltende Boom des Onlinehandels nach Einschätzung der Deutschen Post das Paketgeschäft in diesem Jahr erneut auf Höchstwerte treiben wird. "Wir gehen davon aus, dass wir an den Spitzentagen vor Weihnachten mehr als acht Millionen Pakete pro Tag bearbeiten werden", sagte der im Postvorstand für Pakete und eCommerce zuständige Jürgen Gerdes der Deutschen Presse-Agentur.

Um den Ansturm zu bewältigen, hat die Post zusätzlich mehr als 10.000 Arbeitskräfte eingestellt und 8.500 Fahrzeuge mehr auf den Straßen. Außerdem wurden für die Wochenenden 62 Sonderzüge der Deutschen Bahn geordert. Bundesweit sind Gerdes zufolge mehr als 60.000 Postboten im Einsatz, um die Weihnachtspakete pünktlich zuzustellen.

 

Das macht die Konkurrenz

Auch die Postkonkurrenten wie Hermes, DPD, GLS oder UPS erwarten einen deutlichen Anstieg des Paketvolumens. Nach Angaben des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik, in dem die Postkonkurrenten versammelt sind, sind bei den Mitgliedsunternehmen mehr als 10.000 Aushilfskräfte zusätzlich beschäftigt, um die Sendungsmengen in den kommenden Wochen zu bearbeiten und zuzustellen.

Auch Online-Händler rüsten sich fürs Weihnachtsgeschäft: So werden beim Online-Versandhändler Amazon  in diesem Jahr rund 12.000 Saisonarbeiter in den bundesweit neun Versandzentren beschäftigt sein, rund 2.000 weniger als im Vorjahr. Diesmal würden weniger Saisonkräfte benötigt, weil die Stammbelegschaft auf über 9.000 Mitarbeiter gewachsen sei, sagte eine Amazon-Sprecherin in München.

 

Stopp nachziehen

DER AKTIONÄR empfiehlt, bei der Aktie der Deutschen Post in jedem Fall weiter investiert zu bleiben. Insbesondere das bevorstehende Weihnachtsgeschäft dürfte zudem auch kurzfristig für weiteren Schwung sorgen. Der Stoppkurs sollte leicht auf 20,50 Euro nachgezogen werden.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Deutsche Post

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Reicht das für die Wende?

Die Deutsche Post hat die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Während Umsatz und Nettogewinn leicht die Prognosen übertrafen, lag das EBIT des Logistikriesen 1,9 Prozent unter den durchschnittlichen Analystenprognosen. Zudem wurde das EBIT-Ziel für das Gesamtjahr und für 2020 bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Jetzt wird es spannend

Die Aktie der Deutschen Post arbeitet weiter an der Bodenbildung. Gelingt nun der Sprung über das Zwischenhoch bei 28,51 Euro, würde sich das Chartbild des DAX-Titels erstmals seit Beginn des Kursrutsches Anfang Mai wieder merklich aufhellen. Indes stellt der Konzern die Weichen für weiteres … mehr