Deutsche Post
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Post hebt Gewinnziel: DAX-Aktie wieder auf Kurs

Die Deutsche Post will laut einem Bericht der Welt am Sonntag den Gewinn seiner Brief- und Paketsparte kräftig steigern. Anstelle des bisherigen Ziels, das Ergebnis der Sparte bei einer Milliarde Euro nachhaltig zu stabilisieren, sei jetzt eine Steigerung auf bis zu 1,6 Milliarden Euro geplant. Der Bericht beruft sich Informationen aus dem Aufsichtsrat des Unternehmens.

Die Deutsche Post hat zuletzt gute Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 veröffentlicht. Der Logistikkonzern schaffte im Gesamtjahr 2013 einen Gewinnsprung um 7,4 Prozent auf knapp 2,9 Milliarden Euro. Die Dividende wurde um 0,10 Euro auf 0,80 Euro je Aktie angehoben. Gründe für den um mehr als ein Viertel gestiegenen Überschuss waren der Paketboom zu Weihnachten und eine gesunkene Steuerlast gewesen. Für das Jahr 2014 peilt Post-Chef Frank Appel einen operativen Gewinn (EBIT) von 2,9 bis 3,1 Milliarden an. Mit dem Ausblick wurden die Erwartungen des Marktes aber enttäuscht.

Nachdem Ende Februar die Deutsche Post-Aktie ein Allzeithoch markierte, ging den Bullen die Puste aus. Mit der positiven Nachricht über das höhere Gewinnziel, dürfte die 27-Euro-Marke bald wieder in Angriff genommen werden. Investierte Anleger bleiben dabei. Auch für einen Neueinstieg ist es auf dem aktuellen Kursniveau noch nicht zu spät. Die massive Unterstützung bei 24 Euro sichert die Aktie nach unten ab.

(Mit Material von dap-AFX)  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Rekord für die Deutsche Post

Focus Money verweist auf Aussagen von Melanie Kreis, die seit dem 1. Oktober Finanzvorstand der Deutschen Post AG ist. Demnach liefert das Unternehmen täglich durchschnittlich vier Millionen Pakete in Deutschland aus, „vor Weihnachten werden es mehr als acht Millionen sein. Dies wäre ein neuer … mehr