Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post bleibt der Analystenliebling

Die Aktie der Deutschen Post zählt nach wie vor zu den Analystenlieblingen im DAX. Die Mehrheit der Experten rät weiterhin zum Kauf der Titel und sieht ein durchschnittliches Kursziel von 17,30 Euro. Geht es nach den Analysten von Nomura, so hat die Aktie sogar noch weitaus größeres Potenzial.

Obwohl die Deutsche Post zuletzt mit ihren Zahlen für das dritte Quartal die Marktteilnehmer enttäuscht hatte, bleibt das Gros der Analysten von der Aktie des Logistikriesen überzeugt. So rät lediglich einer, der 34 Experten, die sich mit der Post-Aktie befassen, zum Verkauf der Anteile. Während elf das Papier eher mit Halten/Neutral einstufen, sind 22 Analysten positiv gestimmt und raten zum Kauf. Dazu zählen auch die Experten von Nomura, die für die Post-Titel noch weitaus mehr Potenzial sehen als die durchschnittlich ausgerufenen 17,30 Euro.

Kursziel 20,00 Euro

So hat das japanische Analysehaus die Einstufung für die Anteile der Deutsche Post mit "Buy" bestätigt und das Kursziel bei 20,00 Euro belassen. Nomura-Analyst Mark McVicar räumte zwar ein, dass der Logistikkonzern im dritten Quartal enttäuscht habe. Aber zumindest haben die Bonner den Jahresausblick bestätigt. Dem DAX-Konzern gelingt es zudem, sich unter den zunehmend schwierig werdenden Marktbedingungen selbst zu helfen.

Nach wie vor ein Kauf

DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für die Aktie der Deutschen Post fest: Der sehr gut aufgestellte Logistikriese verfügt über eine solide Bilanz und gute Perspektiven. Die Aktie ist mit einem 2013er-KGV von 11 und einer Dividendenrendite von fast fünf Prozent im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. Der Stopp sollte bei 14,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Die Deutsche Post geht ab – in den Keller …

Die Deutsche Post hat im ersten Quartal wegen des starken Euro einen Umsatzrückgang von 14,9 auf 14,7 Milliarden Euro verbucht. Das EBIT stieg um 2,3 Prozent auf 905 Millionen Euro. Analysten hatten Erlöse von 15,2 Milliarden Euro und ein EBIT von 960 Millionen Euro erwartet. Die Aktie gibt über … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kein Grund zur Panik

Die US-Börsen haben sich gestern Abend von ihrer sehr schwachen Seite gezeigt und deutlich abgegeben. Aufgrund dessen dürfte es heute im frühen Handel auch bei den deutschen Aktien eher bergab gehen. Besonders kräftig geht es mit der Deutschen Post nach unten, was Anleger aber nicht weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das erwarten die Experten

Bei der Hauptversammlung am 24. April wird die Deutsche Post womöglich einen genaueren Ausblick auf das Geschäftsjahr 2018 geben. Zahlreiche Analysten haben bereits prognostiziert, wie sich Umsatz, Betriebsergebnis und Nettogewinn beim DAX-Konzern entwickeln dürften. DER AKTIONÄR zeigt auf, was … mehr