Deutsche Post
- Maximilian Völkl

Deutsche-Post-Aktie: Wohin geht die Reise?

Seit Jahresbeginn haben die Papiere der Deutschen Post bereits über 20 Prozent verloren. Durch die jüngsten Verluste hat sich inzwischen auch ein steiler Abwärtstrend ausgebildet. Am Freitag sorgt der Logistikkonzern nun wieder einmal für erfreulichere Nachrichten.

In Zukunft will die Deutsche Post stärker ins Reisegeschäft einsteigen. „Wir vergrößern unser Angebot von 300 auf 30.000 Reisen, die wir gleichzeitig anbieten“, sagte Joachim Wessels, Geschäftsführer für Postbus und Post-Reisen, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im ersten Jahr lag der Schwerpunkt auf Kurzreisen innerhalb Deutschlands. Nun soll auch eine fünfstellige Zahl an Hotelangeboten, die mit Flugreisen erreicht werden, dazukommen.

Für die neuen Pläne kooperiert der DAX-Konzern mit Eurotours. Das österreichische Unternehmen hat nach eigenen Angaben 1,3 Millionen Kunden und gestaltet Reisen, die unter dem Namen des Partners, der die Werbung übernimmt, verkauft werden. Von der Erweiterung der Reisesparte soll bei der Deutschen Post aber auch der Postbus profitieren. Seit drei Jahren bedient der Konzern Fernfahrten. Nun sollen die Busse stärker für Urlaubsreisen angeboten werden. „Zu jedem Postbusziel soll es auch ein Hotelangebot geben“, so Wessels.

Short bleiben

Der Ausbau des Reisegeschäfts könnte sich langfristig auszahlen. Vorerst überwiegen bei der Post-Aktie aber die Probleme. Der Titel notiert auf einem 52-Wochen-Tief, eine nachhaltige Trendwende ist noch nicht in Sicht. Anleger bleiben im empfohlenen Put-Optionsschein mit der WKN CN6ZGG investiert. Dieser liegt seit Empfehlung bereits 130 Prozent im Plus. Der Stopp sollte auf 4,00 Euro nachgezogen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Die Deutsche Post geht ab – in den Keller …

Die Deutsche Post hat im ersten Quartal wegen des starken Euro einen Umsatzrückgang von 14,9 auf 14,7 Milliarden Euro verbucht. Das EBIT stieg um 2,3 Prozent auf 905 Millionen Euro. Analysten hatten Erlöse von 15,2 Milliarden Euro und ein EBIT von 960 Millionen Euro erwartet. Die Aktie gibt über … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kein Grund zur Panik

Die US-Börsen haben sich gestern Abend von ihrer sehr schwachen Seite gezeigt und deutlich abgegeben. Aufgrund dessen dürfte es heute im frühen Handel auch bei den deutschen Aktien eher bergab gehen. Besonders kräftig geht es mit der Deutschen Post nach unten, was Anleger aber nicht weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das erwarten die Experten

Bei der Hauptversammlung am 24. April wird die Deutsche Post womöglich einen genaueren Ausblick auf das Geschäftsjahr 2018 geben. Zahlreiche Analysten haben bereits prognostiziert, wie sich Umsatz, Betriebsergebnis und Nettogewinn beim DAX-Konzern entwickeln dürften. DER AKTIONÄR zeigt auf, was … mehr