Deutsche Post
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche-Post-Aktie: Das sagen die Analysten

Die Privatbank Berenberg hat Deutsche Post mit "Hold" und einem Kursziel von 26,00 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Auf Umsatzseite sei der Transport- und Logistiksektor stabil, wobei es aber deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Unternehmen gebe, schrieb Analyst Matthew O'Keeffe in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die Kostenkontrolle sei deutlich wichtiger für die Profitabilität. Die Deutsche Post habe in den fünf Jahren seit der Finanzkrise die operative Effizienz deutlich verbessert, und ähnliches gelte für die finanzielle Entwicklung. Vom aktuellen Niveau aus dürfte die Dynamik für weitere Fortschritte allerdings nachlassen.

Gewinne mit Stopp laufen lassen

Zwar teilt auch DER AKTIONÄR die Ansicht, dass die Dynamik durchaus nachlassen könnte, dennoch dürfte die Deutsche Post in Zukunft vom stark wachsenden Internethandel und dem damit verbundenen Paketgeschäft und auch die Aktie davon profitieren. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel weiterhin bei 33 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 23 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel 47,00 Euro!

Ende 2011 kostete eine Aktie der Deutschen Post noch gerade einmal knapp 11 Euro. Doch im Zuge des Paketbooms dank Amazon, Ebay & Co konnte sich der Aktienkurs des vermeintlichen Langweilers seither mehr als verdreifachen. Damit dürfte das Ende der Fahnenstange laut Goldman Sachs noch längst nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Nach den Zahlen kaufen?

Die Deutsche Post hat auch im zweiten Quartal 2017 stark vom stetig wachsenden internationalen Paketgeschäft profitiert. So wurde bei einem Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 14,8 Milliarden Euro das EBIT um zwölf Prozent auf 841 Millionen Euro gesteigert. Das war mehr als Analysten im Vorfeld … mehr