Deutsche Post
- Markus Bußler - Redakteur

Deutsche Post: Zalando, Amazon und Ebay – Vorstand sieht keine Abhängigkeit

Wie unterschiedlich Zahlen doch ausgelegt werden können: Vorbörslich deutete noch vieles auf einen hohen Verlust hin. Doch im Tagesverlauf entwickelte sich die Aktie der Deutschen Post sogar zum Tagesgewinner. In einem Interview mit dem Deutschen Anlegerfernsehen (DAF) spricht Finanzvorstand Lawrence Rosen jetzt über die Geschäftsentwicklung.

Im dritten Quartal hat das Unternehmen vor allem unter dem starken Euro gelitten. „Unser organisches Wachstum lag bei 3,4 Prozent“, sagt Rosen im Interview mit dem DAF. Das sei ein durchaus akzeptables Wachstum. Und das stärkste Quartal steht erst noch bevor: das vierte Quartal. „Das vierte Quartal ist sowieso das stärkste Quartal für uns durch das E-Commerce und das Anleihen-Geschäft“, sagt Rosen. 

Eine Abhängigkeit von Amazon, Zalando und Co sieht Rosen im Paketgeschäft nicht. „Wir haben eine diversifizierte Kundenbasis“, sagt der Vorstand. Dies gelte sowohl für inländische als auch für ausländische Kunden. Auch zur Dividende äußert sich Rosen. „Wir haben ein Ziel, dass wir 40 bis 60 Prozent unseres Nettoeinkommens auszahlen. Diese Politik werden wir beibehalten. Das würde heißen, wenn wir mehr Nettoeinkommen in der Zukunft haben, könnte man möglicherweise mehr Dividende erwarten.“ Das gesamte Interview mit Lawrence Rosen können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Wann endet die Talfahrt?

Über mehrere Handelstage hinweg ging es mit der Aktie der Deutschen Post stetig bergab. Nun arbeiten die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen an einer Bodenbildung. Sollte dies nicht gelingen, geht der Abverkauf weiter. DER AKTIONÄR zeigt daher auf, wo die nächsten Unterstützungen für die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das schmerzt …

Die Deutsche Post kann das Briefporto nicht wie geplant zum Jahreswechsel anheben, sondern muss sich wohl noch mehrere Monate gedulden. Im Zuge dessen ging es mit dem Aktienkurs des Logistikriesen deutlich nach unten. Für weiteren Gegenwind sorgen nun auch die Experten der Großbank HSBC. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Neun Euro mehr sind drin

Auch die Aktie der Deutschen Post hat derzeit mit einem insgesamt eher schwachen Gesamtmarkt zu kämpfen. Nachdem die nachhaltige Trendwende mit dem gescheiterten Ausbruchsversuch über die Marke von 32,20 Euro vorerst gescheitert ist, setzt sich die Konsolidierung fort – für mutige Anleger eine gute … mehr