Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Wohin geht die Reise?

Der weltgrößte Logistik- und Postkonzern Deutsche Post steigt ins Tourismusgeschäft ein. Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ erweiterten die Bonner ab Montag die Sparte Mobilität um das Geschäftsfeld Reisen. Der Konzern werde neben dem Postbus jetzt auch Fern- und Pauschalreisen, Kreuzfahrten und insbesondere Städtereisen anbieten.

Der Trend gehe mehr hin zu kürzeren Reisen, auch hin zum Städtetourismus, da liege es nahe, entsprechende Pakete anzubieten, zitierte das Blatt den Postmanager Achim Dünnwald, der im Bereichsvorstand unter anderem für das Mobilitätsgeschäft verantwortlich ist. Für den Postbus kündigte der Manager zugleich einen Ausbau des Filialnetzes an - vor allem ins nähere Ausland. In der Tourismussparte arbeite die Post mit dem österreichischen Reiseveranstalter Eurotours zusammen, sagte der Sprecher weiter. Das Bonner Unternehmen wird für die Vermarktung der Reisen verantwortlich sein. Starten will die Deutsche Post das Reisegeschäft zunächst in Bayern, Nordrhein-Westfalen und in ausgewählten Regionen Ostdeutschlands.

 

Ein klarer Kauf

Ob das Reisegeschäft in den kommenden Jahren einen spürbaren Einfluss auf die Ergebnisentwicklung des Logistikriesen haben wird, bleibt abzuwarten. Nichtsdestotrotz bleibt der DAX-Titel aufgrund der langfristig guten Perspektiven sowie der moderaten Bewertung weiterhin ein klarer Kauf. Der Stoppkurs sollte bei 21,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Rekord für die Deutsche Post

Focus Money verweist auf Aussagen von Melanie Kreis, die seit dem 1. Oktober Finanzvorstand der Deutschen Post AG ist. Demnach liefert das Unternehmen täglich durchschnittlich vier Millionen Pakete in Deutschland aus, „vor Weihnachten werden es mehr als acht Millionen sein. Dies wäre ein neuer … mehr