Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Post: Wieder auf Wachstumskurs

Die Fachleute von Euro am Sonntag erinnern an das Debakel der Abteilung Informationstechnologie der Deutschen Post. Die ist im vergangenen Jahr daran gescheitert, eine neue Software für die Sparte Fracht zu installieren. Schätzungen zufolge belasteten die Kosten dafür das Betriebsergebnis um gut ein Fünftel. Bilanziell ist dieses Thema allerdings beendet. In diesem Jahr soll das Betriebsergebnis um 40 bis 55 Prozent auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro steigen. Im Jahr 2020 sollen es mehr als fünf Milliarden Euro sein. Das Geschäft mit Briefen und Paketen steuert 90 Prozent des Gewinns bei. In Deutschland ist das Briefporto zu Jahresbeginn um 7,5 Prozent erhöht worden. Da der Internethandel weltweit weiter stark zulegt und entsprechend mehr Pakete versendet werden, macht auch die Tochterfirma DHL gute Geschäfte. Da stört es wenig, wenn das Internet-Handelsunternehmen Amazon angekündigt hat, in Deutschland selber ausliefern zu wollen. Schätzungen zufolge liefert Amazon DHL 500 bis 700 Millionen Euro Umsatz und einen Gewinnbeitrag von 50 Millionen Euro. Eine Belastung wäre nur, wenn sich die Wirtschaft in Deutschland deutlich schwächer entwickeln würde, denn der Heimatmarkt steuert 30 Prozent zum Umsatz und noch mehr zum Gewinn bei. Die Zahlen für das erste Quartal 2016 sollen am Mittwoch, 11. Mai, vorgelegt werden. Analysten schätzen, der Gewinn je Aktie werde im Gesamtjahr 2016 um ein Fünftel steigen. Anleger sollten deshalb die mit einem KGV von 13 für dieses Jahr und einem KBV von 2,8 bewertete Aktie kaufen. Dafür spricht auch die Dividendenrendite von 3,4 Prozent. Das Kursziel beträgt 32 Euro und der Stop-Loss sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: StreetScooter statt Tesla

Die Elektromobilität in Deutschland kommt trotz staatlicher Subventionen nur schleppend in Gang. Einer der größten Profiteure der Umweltprämie war im September indes nicht einmal einer der „üblichen Verdächtigen“, sondern der StreetScooter der Deutschen Post, auf den fast die Hälfte der Anträge … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Jetzt geht's los!

Die Deutsche Post hat an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich Federn gelassen. Nachdem es den Anteilscheinen des DAX-Konzerns nicht gelungen ist, den wichtigen Widerstand bei 32,20 Euro zu überspringen, wurde es ruhig um die Aktie. Nun sorgt der Bonner Logistikriese aber wieder für Aufsehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Es geht nach oben

Die Aktie der Deutschen Post kämpft sich weiter nach oben. Gelingt nun auch der Sprung über den Widerstand bei 32,20 Euro, so hätte der DAX-Titel anschließend rein charttechnisch betrachtet bis in den Bereich um 38 Euro Luft. Nach oben geht es indes auch mit den Preisen für Firmenkunden der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 44 Prozent Gewinn sind drin

Stück für Stück arbeitet sich die Aktie der Deutschen Post weiter nach oben. Unterstützung erhalten die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen dabei immer wieder auch von Kaufempfehlungen der Analysten. Besonders der jüngste aus dem Hause Baader Bank dürfte von den Marktteilnehmern positiv … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Es wird wieder spannend

Die Deutsche Post hat angekündigt, dass man nach den zuletzt eher durchwachsenen Ergebnissen die Paketsparte neu organisieren will. Demnach soll dieses Segment nur noch das Deutschland-Geschäft beinhalten, während das Auslands-Geschäft und der Online-Handel eigenständig geführt werden sollen. mehr