Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Was ist hier los?

In einem eher schwächeren Marktumfeld geht es mit dem Aktienkurs der Deutschen Post kräftig bergab. Die Papiere des Bonner Logistikriesen verbilligen sich um knapp drei Prozent und führen damit die Liste der größten Verlierer im DAX im frühen Handel mit deutlichem Abstand an.

Der deutliche Kursrückgang liegt allerdings einzig und allein am Dividendenabschlag, der heute fällig ist. Alle Anleger, die gestern zum Handelsschluss Anteile der Deutschen Post besaßen, können sich nun über 0,85 Euro je Aktie freuen, woraus sich eine Rendite von knapp drei Prozent errechnet. Im vergangenen Jahr belief sich die Dividende noch auf 80 Cent, für das kommende Jahr rechnen Analysten mit einer weiteren Anhebung auf 0,90 Euro.

Gute Aussichten
Die Aussichten auf weiter steigende Gewinne und Dividenden sind dank des robusten Wachstums im Paketgeschäft sowie der starken Stellung in den Schwellenländern unverändert gut. Die Bewertung ist im Branchenvergleich immer noch günstig. Die Post-Aktie bleibt ein Kauf, der Stoppkurs sollte bei 24,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Eine Enttäuschung, aber …

Die Deutsche Post hat den Umsatz im ersten Quartal 2017 zwar mit sieben Prozent auf 14,9 Milliarden Euro stärker steigern können als erwartet worden war. Das operative Ergebnis blieb mit einem Zuwachs von nur einem Prozent auf 885 Millionen Euro hingegen hinter den Analystenprognosen zurück. Die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Keine Panik!

Der Blick auf die Verliererliste im DAX zum Handelsauftakt der neuen Börsenwoche dürfte die eher wenig Sorgen gewohnten Anteilseigner der Deutschen Post etwas verschrecken: Denn die Aktie des Bonner Logistikriesen verbilligt sich um knapp drei Prozent. Allerdings besteht für die Anleger kein Grund … mehr