Deutsche Post
- DER AKTIONÄR

Deutsche Post: Steuerprivileg im Fokus

Angleichung der Steuerbedingungen für Wettbewerber

Zum 01. Januar 2008 fällt das Briefmonopol in Deutschland. Dann ist es den Wettbewerbern erlaubt, Brief- und Kataogsendungen bis 100 Gramm zu transportieren. Im nun aufkommenden Streit um den geplanten Post-Mindestlohn prüft das Kanzleramt Änderungen am Mehrwertsteuer-Privileg. Bundeskanzlerin Merkel wolle den Wettbewerbern der Post durch Angleichung der Steuerbedingungen entgegenkommen, so das "Handelsblatt."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel 47,00 Euro!

Ende 2011 kostete eine Aktie der Deutschen Post noch gerade einmal knapp 11 Euro. Doch im Zuge des Paketbooms dank Amazon, Ebay & Co konnte sich der Aktienkurs des vermeintlichen Langweilers seither mehr als verdreifachen. Damit dürfte das Ende der Fahnenstange laut Goldman Sachs noch längst nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Nach den Zahlen kaufen?

Die Deutsche Post hat auch im zweiten Quartal 2017 stark vom stetig wachsenden internationalen Paketgeschäft profitiert. So wurde bei einem Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 14,8 Milliarden Euro das EBIT um zwölf Prozent auf 841 Millionen Euro gesteigert. Das war mehr als Analysten im Vorfeld … mehr