Deutsche Post
von Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: S&P ist unerwünscht

Der Bonner Logistikriese Deutsche Post hat die Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Standard & Poor`s (S&P) mit sofortiger Wirkung beendet. Grund hierfür sind die zu hohen Preise, die die Bonitätsprüfer gefordert hatten.

Die Preispolitik der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) geht der Deutschen Post zu weit. Die Bonner beenden daher mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit den Bonitätsprüfern. Bereits im August hatten elf DAX-Konzerne die Gebührenerhöhungen von S&P heftig kritisiert. Demnach wären die neuen Preise auf eine Kostenverdopplung oder sogar noch mehr hinausgelaufen. Die Deutsche Post hat nun als erstes Unternehmen seine Konsequenzen gezogen. Von Fitch lässt der Logistiker indes weiterhin seine Bonität prüfen - das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Fitch bestätigt Rating

So hat der S&P-Konkurrent Fitch die Bonitätseinschätzung der Deutschen Post mit "BBB+" bestätigt. Der Ausblick für den Logistikriesen bleibt stabil. Fitch bescheinigt dem DAX-Konzern eine gute Aufstellung des Geschäfts, eine dominante Marktstellung im deutschen Brief- und Paketgeschäft sowie eine starke globale Position im Fracht- und Expressgeschäft. Darüber hinaus verfügt die Post nach dem Verkauf von Postbank-Aktien im ersten Halbjahr über eine bessere finanzielle Flexibilität. Trotz dieser positiven Aspekte bleibt das Rating bei BBB+, da der Logistiker aufgrund des bedeutenden Auslandsgeschäfts der Schwankungsanfälligkeit der weltweiten Märkte in hohem Maße ausgesetzt sei.

Immer noch zu günstig

DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für die Aktie der Deutschen Post fest: Der sehr gut aufgestellte Logistikriese verfügt über eine solide Bilanz und gute Perspektiven. Die Aktie ist mit einem 2013er-KGV von 11 und einer Dividendenrendite von fast fünf Prozent im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. Zudem ist nun auch der Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrend geglückt. Der Stopp sollte bei 14,00 Euro belassen werden.

Mit Material von dpa-AFX

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Erneut ein höheres Porto?

Das Briefporto könnte auch 2015 wieder steigen - nach Einschätzung der Deutschen Post allerdings nur in geringem Umfang. "Im Herbst werden wir prüfen, ob wir beim Briefporto eine Preisanpassung vornehmen müssen", sagte Postvorstand Jürgen Gerdes der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel um 30 Prozent erhöht

In den letzten Monaten hat die Deutsche-Post-Aktie deutlich an Dynamik verloren. Der DAX-Titel hängt seit Beginn des Jahres 2014 in einem Seitwärtstrend fest. Anleger warten nach der Rallye des Vorjahres nun auf neue Impulse. Am Donnerstag liefert eine deutliche Hochstufung von Cantor Fitzgerald … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.