Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Ritterschlag durch Goldman Sachs und Norwegischen Staatsfonds

Im Zuge der Enttäuschung der Marktteilnehmer über die EZB-Entscheidung geht es im heutigen Handel auch mit dem Papier der Deutschen Post bergab. Geht es nach den Experten von Goldman Sachs bietet das aktuelle Kursniveau Anlegern nun jedoch eine sehr gute Einstiegsgelegenheit bei der Aktie des Logistikriesen.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Post von 32 auf 36 Euro angehoben und sie auf der "Conviction Buy List" belassen. Die Experten um Matija Gergolet erklärten, Rekordgewinne dürften zu einer anhaltenden Neubewertung des Logistikkonzerns führen.

Fünf Euro rauf
Das Analysehaus RBC Capital hat das Kursziel für Deutsche Post von 26 auf 31 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sector Perform" belassen. Der Logistikkonzern überzeuge mit einer guten Dividendenrendite von mehr als 3 Prozent und einem durchschnittlichen Gewinnwachstum je Aktie von 7 Prozent jährlich, schrieb Analyst Damian Brewer. Das erhöhte Kursziel spiegele unter anderem die besseren Perspektiven im Expressgeschäft wider.

Norwegischer Staatsfonds stockt auf

Auch DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Kaufempfehlung für die Aktie der Deutschen Post. Das Chartbild beim „Chart der Woche“ der Ausgabe 34/2016 bleibt bullish. Zudem passen auch die fundamentalen Aussichten. Nicht ohne Grund hat jüngst auch der Norwegische Staatsfonds seien Position am DAX-Konzern wieder auf 3,0 Prozent aufgestockt. Der Stopp sollte bei 23,0 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr