Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Nach den Zahlen kaufen?

Die Deutsche Post hat auch im zweiten Quartal 2017 stark vom stetig wachsenden internationalen Paketgeschäft profitiert. So wurde bei einem Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 14,8 Milliarden Euro das EBIT um zwölf Prozent auf 841 Millionen Euro gesteigert. Das war mehr als Analysten im Vorfeld erwartet hatten.

Zudem war es für den DAX-Konzern das stärkste zweite Quartal der Firmengeschichte. CEO Frank Appel zeigte sich zufrieden, bestätigt die Jahresprognose, wonach nach wie vor ein EBIT-Zuwachs auf 3,75 Milliarden Euro angepeilt wird und erklärte: „Auch für die kommenden Jahre sind wir unverändert optimistisch“. Demnach soll der operative Gewinn bis 2020 weiterhin jährlich um acht Prozent gesteigert werden. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

 

Die Aktie hat heute im vorbörslichen Handel bereits an neuen Rekordmarken geschnuppert. Da es operativ beim Logistikriesen weiterhin rund läuft, stehen die Chancen für weitere Rekordstände gut. Die Aktie ist mit einem 2018er-KGV von 14 und einer Dividendenrendite von 3,5 Prozent immer noch günstiger bewertet als andere Branchenvertreter wie etwa UPS oder Kühne & Nagel. Zudem bleibt das Chartbild stark. Anleger können daher weiter zugreifen (Stopp: 26,00 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 12 Euro mehr

Bei Small Caps kommt es häufiger vor, dass Analysten die Kursziele überarbeiten und sie um satte 30 Prozent erhöhen. Bei DAX-Titeln – vor allem bei wenig volatilen wie der Deutschen Post – ist dies nur ganz selten der Fall. Doch Morgan Stanley sieht für die Aktie nun weitaus größeres Potenzial als … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel 48 Euro

Die Aktie der Deutschen Post hat in dieser Handelswoche bei 40,79 Euro ein neues Allzeithoch markiert. Doch auch dieses Kursniveau ist nach Ansicht der Experten der US-Investmentbank Goldman Sachs immer noch klar zu wenig für die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen. Sie sehen noch reichlich … mehr