Deutsche Post
- DER AKTIONÄR

Deutsche Post: Immobilienkrise auch hier zu spüren

Expressgeschäft in Nordamerika geht schlechter

Die Immobilienkrise in den USA wird sich nach Einschätzung von Postchef Klaus Zumwinkel auch auf die Geschäfte seines Konzerns auswirken. "Wir spüren die Krise in unserem Expressgeschäft in Nordamerika", sagte Zumwinkel dem Wirtschaftsmagazin "Capital". "Es wird weniger verkauft und damit auch weniger transportiert". Die Post werde ihre Kapazitäten dort anpassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Fairer Wert bei 45,00 Euro

Die Liste der DAX-Gewinner wird am Morgen von der Aktie der Deutschen Post angeführt. Dabei profitieren die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen vor allem von positiven Analystenkommentaren von Barclays und UBS. Die Barclays-Experten empfehlen Anlegern weiterhin den Kauf und sehen Potenzial bis … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Die Deutsche Post geht ab – in den Keller …

Die Deutsche Post hat im ersten Quartal wegen des starken Euro einen Umsatzrückgang von 14,9 auf 14,7 Milliarden Euro verbucht. Das EBIT stieg um 2,3 Prozent auf 905 Millionen Euro. Analysten hatten Erlöse von 15,2 Milliarden Euro und ein EBIT von 960 Millionen Euro erwartet. Die Aktie gibt über … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kein Grund zur Panik

Die US-Börsen haben sich gestern Abend von ihrer sehr schwachen Seite gezeigt und deutlich abgegeben. Aufgrund dessen dürfte es heute im frühen Handel auch bei den deutschen Aktien eher bergab gehen. Besonders kräftig geht es mit der Deutschen Post nach unten, was Anleger aber nicht weiter … mehr