Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Elf Prozent der Sendungen verspätet – Kurs zwei Prozent schwächer

Nach dem gestrigen Streikauftakt haben die Beschäftigten in den Briefverteilzentren der Deutschen Post ihren unbefristeten Ausstand heute fortgesetzt. Laut der Gewerkschaft Verdi sind in Hessen die sieben Zentren in Kassel, Eichenzell, Langgöns, Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden und Darmstadt betroffen.

Verdi rechnet mit 600 Streikenden in ganz Hessen. Bereits am Montag hätten mehr als 400 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Die Deutsche Post reagierte gelassen auf den unbefristeten Streik: Für Briefempfänger hielten sich die Folgen bislang in Grenzen. Nach Einschätzung des DAX-Konzerns werden durch die Arbeitsniederlegungen bundesweit rund sieben Millionen Briefe oder elf Prozent aller Sendungen ihren Empfänger erst einen Tag später erreichen. Die Beteiligung an dem unbefristeten Ausstand liegt Unternehmensangaben zufolge aktuell auf dem Niveau der vergangenen Warnstreiktage.

Streitpunkt regionale Gesellschaften
Kern der Auseinandersetzung ist der Aufbau von 49 regionalen Gesellschaften für die Paketzustellung. Die dort beschäftigten rund 6.000 Paketboten werden nicht nach dem Haustarif der Post bezahlt, sondern erhalten die oft niedrigeren Löhne der Logistikbranche. Verdi will erreichen, dass sie tariflich unter das Dach der Post zurückkehren.

Aktie unter Druck
In einem ohnehin sehr schwachen Marktumfeld geben die Anteile der Deutschen Post im heutigen Handel rund zwei Prozent nach. Damit trübt sich das bereits angeschlagene Chartbild des DAX-Titels weiter ein. Noch nicht investierte Anleger sollten daher vor einem Einstieg bei der grundsätzlich sehr attraktiven Aktie noch eine Bodenbildung abwarten. Wer die Papiere bereits besitzt, beachtet den Stopp bei 23,00 Euro.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Jetzt verkaufen?

Es gab schon deutlich bessere Phasen für die Aktionäre der Deutschen Post: Ähnlich wie bei nahezu allen DAX-Titeln ging es im Zuge der mitunter heftigen Korrekturbewegungen an den Märkten deutlich bergab. Aber auch die jüngsten Meldungen aus Deutschland und Großbritannien verunsichern die Anleger. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Knapp elf Euro sind drin

Die Aktie der Deutschen Post zeigt sich derzeit enorm robust. Bereits am Dienstag nach dem Crash im späten US-Handel war der Logistiktitel der erste DAX-Wert, der ins Plus drehen konnte. Und geht es nach den Experten von Goldman Sachs und der Société Générale so sind die Anteile immer noch viel zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kaufen - Kursziel 48 Euro!

Mit der vermeintlich langweiligen Aktie der Deutschen Post ging es im vergangenen Jahr stetig bergauf. In den letzten Handelstagen kam es allerdings zu einer ungewöhnlich scharfen Korrektur. Für die Experten der Société Générale ist dies aber eine hervorragende Einstiegschance. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 12 Euro mehr

Bei Small Caps kommt es häufiger vor, dass Analysten die Kursziele überarbeiten und sie um satte 30 Prozent erhöhen. Bei DAX-Titeln – vor allem bei wenig volatilen wie der Deutschen Post – ist dies nur ganz selten der Fall. Doch Morgan Stanley sieht für die Aktie nun weitaus größeres Potenzial als … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel 48 Euro

Die Aktie der Deutschen Post hat in dieser Handelswoche bei 40,79 Euro ein neues Allzeithoch markiert. Doch auch dieses Kursniveau ist nach Ansicht der Experten der US-Investmentbank Goldman Sachs immer noch klar zu wenig für die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen. Sie sehen noch reichlich … mehr